Login

Weizen und Mais schließen über Vorwochenlinie

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
14.07.2016

Europäische Kurse profitieren von festen Notierungen in den USA. Gleichzeitig stützen weiterhin Befürchtungen um Qualitäts- und Ertragseinbußen durch nasse Bedingungen.

Die Weizennotierungen in Paris konnten sich von dem Abwärtstrend der vergangenen Woche erholen und wurden zuletzt maßgeblich von den Entwicklungen in Chicago geleitet. So erreichte der Fronttermin im Wochenverlauf die Marke von 161 EUR/t und schloss am 13.06.2016 mit 161,75 EUR/t deutlich über Vorwochenlinie. Auslöser war neben festen Vorgaben aus Chicago vor allem die aktuelle Korrektur des US-Landwirtschaftsministeriums der EU-Weizenernte 2016/17 nach unten. Gleichzeitig hat das französische Agrarministerium seine Prognose für die Weichweizenernte 2016 in Frankreich um 4 Mio. t auf knapp 37 Mio. t gesenkt. Durch die anhaltend ungünstigen Witterungsbedingungen sind die Böden zu nass um sie zu befahren, wodurch die Qualitäts- und Ertragssorgen weiterhin wachsen.

Auch für Mais waren die festeren Notierungen in Chicago maßgeblich kursbestimmend. Somit gewann der Fronttermin im Wochenverlauf fast 4 % an Wert und schloss zuletzt bei 173,50 EUR/t.

Eine ausführliche Analyse über die Entwicklung der Weizen- und Maiskurse in Paris sowie der Notierungen in Chicago finden Sie hier. Auch die Entwicklungen am deutschen Kassamarkt werden für Sie kommentiert. Die ausführlichen Tabellen bieten einen umfassenden Überblick über die Märkte für Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie am besten gleich den Onlinedienst Markt aktuell Getreide.

Marktexperten

Frau Benita Burghardt - AMI Expertin für Ölsaaten und Biokraftstoffe

Benita Burghardt

Marktexpertin Ölsaaten und Biokraftstoffe


Tel.: (0228) 33805-355
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen, Mitarbeit am Projekt der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, gute Kontakte im Ölsaaten- und Bioenergiesektor.