Login

Weizen und Mais schließen über Vorwochenlinie

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
14.07.2016

Europäische Kurse profitieren von festen Notierungen in den USA. Gleichzeitig stützen weiterhin Befürchtungen um Qualitäts- und Ertragseinbußen durch nasse Bedingungen.

Die Weizennotierungen in Paris konnten sich von dem Abwärtstrend der vergangenen Woche erholen und wurden zuletzt maßgeblich von den Entwicklungen in Chicago geleitet. So erreichte der Fronttermin im Wochenverlauf die Marke von 161 EUR/t und schloss am 13.06.2016 mit 161,75 EUR/t deutlich über Vorwochenlinie. Auslöser war neben festen Vorgaben aus Chicago vor allem die aktuelle Korrektur des US-Landwirtschaftsministeriums der EU-Weizenernte 2016/17 nach unten. Gleichzeitig hat das französische Agrarministerium seine Prognose für die Weichweizenernte 2016 in Frankreich um 4 Mio. t auf knapp 37 Mio. t gesenkt. Durch die anhaltend ungünstigen Witterungsbedingungen sind die Böden zu nass um sie zu befahren, wodurch die Qualitäts- und Ertragssorgen weiterhin wachsen.

Auch für Mais waren die festeren Notierungen in Chicago maßgeblich kursbestimmend. Somit gewann der Fronttermin im Wochenverlauf fast 4 % an Wert und schloss zuletzt bei 173,50 EUR/t.

Eine ausführliche Analyse über die Entwicklung der Weizen- und Maiskurse in Paris sowie der Notierungen in Chicago finden Sie hier. Auch die Entwicklungen am deutschen Kassamarkt werden für Sie kommentiert. Die ausführlichen Tabellen bieten einen umfassenden Überblick über die Märkte für Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie am besten gleich den Onlinedienst Markt aktuell Getreide.

Marktexperten

Frau Benita Burghardt - AMI Expertin für Ölsaaten und Biokraftstoffe

Benita Burghardt

Marktexpertin Ölsaaten und Biokraftstoffe


Tel.: (0228) 33805-355
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen, Mitarbeit am Projekt der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, gute Kontakte im Ölsaaten- und Bioenergiesektor.

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch
Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch

(AMI) – Im Zuge der sommerlichen Temperaturen hat der Lebensmitteleinzelhandel seine Werbeaktionen in den vergangenen Monaten saisonal üblich umgestellt. Gehörten marinierte Schweinesteaks im ersten Quartal noch gar nicht zu den am häufigsten beworbenen Artikeln, hat die Werbeintensität zuletzt stark zugenommen.

Auch interessant