Login

Weizen ohne eindeutige Richtung

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
28.04.2016

Lebhafte Kontraktkäufe an einem und Gewinnmitnahmen am nächsten Tag führen in Paris zu einem ausgeprägten Zick-Zack-Kurs für Weizen, allerdings mit Trend nach unten. Der umsatzstarke Terminhandel steht im Gegensatz zum geringen Kassageschäft. Mais tendiert fester, kann nach den deutlichen Verlusten vor dem Wochenende aber noch nicht wieder an die Vorwochenlinie herankommen. Die Maispreise profitieren von ungünstigen Aussaatbedingungen in Europa sowie nachlassender Drittlandskonkurrenz.

Die Maiskurse zeigten zuletzt nahezu ungebrochenen Aufwärtstrend. Vor dem Wochenende gerieten sie kurzzeitig unter Druck der abrutschenden Getreidenotierungen in Übersee. Im Gegensatz zu Weizen setzten sie danach allerdings ihren Weg nach oben fort und erreichten mit 162,75 EUR/t nahezu Vorwochenniveau. Auslöser für die steigenden Kurse sind vor allem die ungünstigen Aussaatbedingungen in Europa. Die niedrigen Temperaturen, örtlich sogar Schneefall und Nachtfrost, bremsen die Feldarbeiten massiv. So waren bis zum 18.04.2016 erst 11 % der geplanten Fläche gedrillt, das war zwar immerhin fast dreimal so viel wie in der Vorwoche, aber zum Vorjahreszeitpunkt waren die Aussaatarbeiten bereits zu 47 % vorangeschritten. Und auch in der laufenden Woche hat sich an den winterlichen Verhältnissen nichts geändert, so dass die Aussaat nicht spürbar vorangekommen sein dürfte. Gleichzeitig schwindet die Konkurrenz ausländischer Ware am Kassamarkt. In der 15. KW vergab Brüssel keine Importlizenzen für Mais. Vor allem aus der Ukraine steht absehbar immer weniger Mais zur Verfügung.

Sie möchten wissen, wie sich die Kurse tagtäglich entwickeln? Welchen Einfluss sie auf den deutschen Kassamarkt und die regionalen Getreidepreise nehmen? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Neben den tagesaktuellen Notierungen sind Sie mit der wöchentlichen Kommentierungen über die wichtigsten Entwicklungen am Getreidemarkt immer informiert. 

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Verhaltenes Exportangebot zu Jahresbeginn
Welt | Milch & Milchprodukte | Angebot

Verhaltenes Exportangebot zu Jahresbeginn

(AMI) – Der Jahresstart erfolgte angebotsseitig auf reduziertem Niveau. Neben den Rückgängen in Australien, fiel auch das Milchaufkommen in der EU weiter niedriger aus als vor Jahresfrist. Bei teils begrenzter Warenverfügbarkeit und umfangreicher Nachfrage setzten die Preise für Milchprodukte ihren Anstieg im ersten Quartal 2019 fort.

Welthandel Anfang 2019 spürbar belebt
Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Welthandel Anfang 2019 spürbar belebt

(AMI) – Der globale Handel mit Milchprodukten hat zu Jahresbeginn Impulse erhalten. Bei den Schlüsselprodukten waren deutliche Zuwächse zu verzeichnen. Die stärkste Belebung erfuhr dabei Butter.

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Auch interessant