Login

Weizen rutscht unter 160 EUR/t

Weizen rutscht unter 160 EUR/t
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
25.08.2016

Die Weizenkurse erreichten in den zurückliegenden Tagen ein 7-Wochentief, konnten sich aber zwischenzeitlich wieder befestigen. Die EU-Exporte laufen weiterhin lebhaft, allerdings ohne Frankreich. Die Vegetationsbedingungen für Mais in der EU-28 verschlechtern sich, so dass zuletzt die Kurse wieder anzogen.

Am 23.08.2016 erreichte in Paris der Fronttermin für Weizen mit 156 EUR/t ein 7-Wochentief und heizte damit den Kontraktkauf wieder an. So konnte sich am Folgetag die Notierung immerhin auf 158,50 EUR/t erholen, unterstützt durch die prekäre Marktlage in Frankreich. Tendenziell ist Weizen jedoch von Schwäche geprägt. Der feste Euro, der immerhin einige Tage über 1,13 USD notierte, bremste die Chancen auf Export. Zudem kamen durchweg Schwächesignale von der Börse in Chicago, denen der umsatzschwache Kassamarkt in der EU-28 wenig entgegen zu setzen hatte. Die reduzierte Ertragsprognose von MARS konnte keine Kurswirkung erzielen. Die schwache EU-Weizenernte in Frankreich ist eingepreist und es gibt andere EU-Länder, die diese Lücke vorerst füllen können. So vergab Brüssel in der Vorwoche Exportlizenzen für 538.030 t, die die Gesamtmenge im laufenden Wirtschaftsjahr auf 3,57 Mio. t erhöhen. Frankreich hatte in der Vorwoche so gut wie nichts zum Drittlandsexport beigetragen, Deutschland indes 143.380 t, Lettland erstmals 92.650 t, Rumänien 97.000 t, die Niederlande 94.643 t. Mit insgesamt 775.725 t ist Deutschland derzeit zweitwichtigster EU-Weizenexporteur, hinter Rumänien mit 822.810 t.

Möchten Sie wissen, welche weiteren Faktoren zuletzt auf die Entwicklung der Maiskurse gewirkt haben und wie die Lage am deutschen Getreidemarkt ist? Dann loggen Sie sich bitte ein oder abonnieren Sie den Onlinedienst Markt aktuell Getreide.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant