Login

Weizenexporte beleben das Geschäft

Weizenexporte beleben das Geschäft
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
19.01.2017

Wie üblich hat der Getreidehandel im Verlauf der zweiten Januardekade wieder an Fahrt aufgenommen. Vor allem Exporte über Nordseehäfen beleben das Geschäft. Der Binnenmarkt ist auch aktiv, wobei vor allem Logistikprobleme zu lösen sind. Die Preise tendieren fest.

Nach einem wie üblich ruhigen Jahreswechsel zog das Brotgetreidegeschäft im Verlauf der zweiten Januardekade an. In norddeutschen Seehäfen werden lebhafter Schiffe beladen, wobei zur längst vereinbarten Vertragsware auch einiges an zusätzlichen spontanen Bestelllungen kommt, was zum Teil überrascht. Der schwache Euro ist sicherlich weiterhin ein Argument für hiesige Ware. Zusätzlich profitieren einige Verkäufer davon, dass der Osten Europas zuletzt tief im Winterwetter versank und nicht mehr in jedem Fall voll lieferfähig ist. Die Geschäfte könnten allerdings noch besser laufen. Bedarf im arabischen Raum und in Nordafrika gibt es genug, den decken aber auch immer wieder Anbieter aus Übersee. Letztlich bleiben alle Absatz- und Preisentwicklungen durch die gute globale Versorgungslage gedeckelt.

Der Binnenmarkt ist zuletzt von Nord bis Süd auch etwas aktiver geworden. Anfragen vom Handel oder von Mühlen stellen die Beteiligten aber vor logistische Herausforderungen. Frachtkapazitäten auf den Flusswegen sind begrenzt und das Niedrigwasser verteuert den Transport. Für Nahversorger ist das ein Vorteil, für den aber Frachtkapazitäten per LKW gesucht werden. Bei den Kassapreisen im Umfeld der Käufer lassen sich aus der Situation heraus Aufschläge für Brotgetreide realisieren. Frachtfern sind Landwirte zwar im Nachteil, wegen ihrer geringen Abgabebereitschaft drückt das aber nicht auf die Preise. Es gibt weiterhin genügend Lagerhalter, die für spätere Liefertermin ohnehin noch etwas höhere Preise erwarten.

In die Großhandelspreise schlägt sich die feste Preislage auf Erzeugerstufe noch kaum nieder. Für prompt gelieferten Brotweizen, franko Hamburg, wurde mit 174 EUR/t der in der vergangenen Woche um 1 EUR/t angestiegene Preis gehalten. Brotweizen kostet allerdings am Niederrhein mit 177 EUR/t einen EUR/t mehr als zuvor. Genau so viel gewann Brotweizen in Westfalen und kam jüngst auf 178 EUR/t. E-Weizen blieb in Thüringen bei 180 EUR/t. Brotroggen hat seit vergangener Woche nirgends zugelegt. Er kostet sowohl am Oberrhein wie auch in Westfalen 160 EUR/t und am Niederrhein weiterhin 163 EUR/t. Braugerste verharrt am Niederrhein bei 197 EUR/t und am Oberrhein bei 200 EUR/t.

Wenn Sie den Markt für Brotgetreide in Deutschland und Europa dauerhaft im Blick behalten wollen, dann ist die Markt Woche Getreide/Ölsaaten genau das richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Christoph Hambloch

Christoph Hambloch

Marktanalyst Kartoffeln


Tel.: (0228) 33805-352
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen und Produktstudien, langjährige intensive Kontakte zu nationalen und internationalen Unternehmen der Kartoffelbranche. Mitglied von Fachgremien und Institutionen im Bereich Kartoffelanbau.

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant