Login

Weizenkurs auf 4-Monatshoch

Weizenkurs auf 4-Monatshoch
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
24.11.2016

Weizen sehr fest, Auflösung von Dezemberpositionen sorgen für Auftrieb, aber auch ein Euro auf Jahrestiefpunkt. Maiskurse ebenfalls stetig, in kleinen Schritten, fester.

Die Weizenkurse in Paris sind kräftig angestiegen und legten zwischenzeitlich über 5 EUR/t zu. Auslöser war vor allem der sehr schwache Eurokurs. Der ist seit dem 10.11.2016 massiv abgerutscht und konnte sich zuletzt kurz vor der Widerstandslinie von 1,06 USD retten. Damit wäre der Jahrestiefstand vorerst erreicht. Gegenüber Vormonat ist das eine Werteverlust von 3 %. In Paris entwickelten auch die technischen Verkäufe kursstützende Wirkung. Da der Fronttermin Dezember bald ausläuft, finden bereits jetzt umfangreiche Positionsauflösungen statt, die momentan für feste Tendenz sorgen. Die Zahl der offenen Positionen ist massiv zurückgegangen. Auch die Differenz zum Folgekontrakt März hat sich minimiert. Waren es vor 14 Tagen noch knapp 7 EUR/t, wurde zuletzt nur noch 1 EUR/t verzeichnet. Fundamentales kann indes kaum Marktwirkung erzielen und wenn, dann nur mit dem Umweg über Chicago. Kurzzeitig wurde über das unzureichende Angebot an qualitativ hochwertigen Weizenpartien in Europa gesprochen, dies Argument blieb aber eher im Hintergrund. Allerdings dürfte der an Fahrt aufnehmende EU-Weizenexport unterschwellig für gute Unterstützung sorgen. Am Mittwoch konnte sich der Weizenkurs in Paris gegen die Schwäche in Chica-go indes behaupten, gestützt vom schwachen Euro und anhaltend lebhaften Kontraktglattstellungen. Mit 168,75 EUR/t schloss der Fronttermin 4,75 EUR/t über Vorwochenlinie und damit auf dem höchsten Stand seit 4 Monaten.

Sie möchten wissen, wie es mit den Getreidekursen in Chicago und Paris weitergeht? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie, der Sie auch über tagesaktuelle Preise der verschiedenen Handelsstufen und die wöchentliche Marktlage an den Getreidemärkten informiert.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch
Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch

(AMI) – Im Zuge der sommerlichen Temperaturen hat der Lebensmitteleinzelhandel seine Werbeaktionen in den vergangenen Monaten saisonal üblich umgestellt. Gehörten marinierte Schweinesteaks im ersten Quartal noch gar nicht zu den am häufigsten beworbenen Artikeln, hat die Werbeintensität zuletzt stark zugenommen.

Auch interessant