Login

Welthandel mit Milchprodukten auf Wachstumskurs

Welthandel mit Milchprodukten auf Wachstumskurs
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
24.05.2018

(AMI) – Der Handel mit Milchprodukten am Weltmarkt ist im ersten Quartal 2018 gestiegen. Nahezu produktübergreifend waren deutliche Zuwächse zu verzeichnen. Lediglich Käse verfehlte das Vorjahresniveau knapp.

In den ersten drei Monaten von 2018 ist der internationale Handel, gemessen an den Ausfuhren der weltweit größten Exporteure, gestiegen. Das deutlichste Plus war dabei bei Magermilchpulver zu beobachten. Bei Vollmilchpulver und Butter wurde das Vorjahresniveau ebenfalls deutlich übertroffen. Lediglich der internationale Handel mit Käse bewegte sich knapp unter den Mengen des Vorjahres.

Importseitig wies vor allem China teils deutliche Zuwächse auf. Die Einfuhren Russlands hingegen fielen durch merkliche Rückgänge bei nahezu allen Milchprodukten auf.

Erneut mehr Butter gehandelt

Der weltweite Handel mit Butter ist im ersten Quartal 2018 um 6,4 % gestiegen. Damit setzte sich der rückläufige Trend, der im vergangenen Jahr das Bild bestimmte, nicht fort. Besonders das knappe Angebot und die Rekordpreise dürften 2017 den Handel erschwert haben. Nach dem Jahreswechsel erfolgten Korrekturen nach unten, dies dürfte die Nachfrage am Weltmarkt erneut belebt haben.

Bei den Exporten machten sich, trotz der insgesamt steigenden Tendenzen, Rückgänge beim weltweit größten Lieferanten Neuseeland bemerkbar. Die Butterexporte lagen hier um 2 % unter dem Vorjahresniveau. Dies dürfte eine Folge der zum Jahresbeginn vorherrschenden trockenen Witterung und dem damit verbundenen Rückgang bei der Milcherzeugung sein. Die EU, als mengenmäßig zweitgrößter Anbieter am Weltmarkt, konnte ihre Ausfuhren hingegen um rund 14 % steigern. Auch Weißrussland und die USA exportierten mehr Butter.

Wie entwickelte sich der globale Handel mit Magermilch- und Vollmilchpulver sowie mit Käse im Detail? Und welche Länder waren wichtige Abnehmer am Weltmarkt? Antworten auf diese Fragen finden Sie in einer ausführlichen Analyse im Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Marktexperten

Juliane Michels, Junior-Produktmanagerin Agribusiness

Juliane Michels

Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-519
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu den Themenbereichen Milch und Milchprodukte

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Getreide | Ernte

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen. Die Weizenernte 2019 steht in den Startlöchern, gespannt wird auf die Ergebnisse gewartet, denn die Vegetationsbedingungen waren bis zum Ende nicht besonders gut, so dass im Juli die Schätzungen sogar noch einmal zurückgenommen wurden.

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Auch interessant