Login

Weltweiter Sonnenblumenkernhandel dürfte wachsen

Weltweiter Sonnenblumenkernhandel dürfte wachsen
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
05.09.2019

(AMI) – Im Wirtschaftsjahr 2019/20 werden voraussichtlich mehr Sonnenblumenkerne am Weltmarkt gehandelt als im Vorjahr. Es wird sogar die zweitgrößte Menge in der Geschichte avisiert.

Der weltweite Handel mit Sonnenblumenkernen 2019/20 sieht der Internationale Getreiderat (IGC) in seiner jüngsten Schätzung bei 2,6 Mio. t und damit leicht über seiner Mai-Schätzung von 2,5 Mio. t. Die Türkei dürfte mit 580.000 t der größte Importeur von Sonnenblumen bleiben; die Importmenge des Vorjahres hat der IGC sogar von 535.000 t in der Mai-Schätzung auf 760.000 t heraufgesetzt.

In Europa dürfte insbesondere die EU-28 mehr Ware importieren als noch im Mai angenommen. Statt 505.000 t, werden voraussichtlich 550.000 t importiert. Auch die chinesischen Importschätzungen wurden um 50.000 t auf 220.000 t nach oben korrigiert. Diesem Importplus stehen ein rückläufiger Bedarf in Usbekistan und Ägypten gegenüber. In Usbekistan sollen statt 200.000 t nur noch 180.000 t eingeführt werden und Ägypten importiert voraussichtlich nur noch 100.000 statt 120.000 t Sonnenblumenkerne. Eine ausführliche Analyse zu den Exportmengen Brasiliens können Sie im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie nachlesen. Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Marktexperten

Inger Mertens

Inger Mertens

Junior-Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-522
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Auch interessant