Zum Adventsgewinnspiel

Wenig Änderung im Handel mit Schlachtschweinen

Wenig Änderung im Handel mit Schlachtschweinen
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 10.11.2021 - 17:53

(AMI) – Die Überhänge an schlachtreifen Schweinen scheinen hier und da zwar etwas kleiner zu werden, das Angebot fällt aber weiterhin groß aus. Einzig im Süden belebt sich der Handel teilweise, dennoch bleibt die Lage auch dort angespannt.

Problematisch sind dabei die eingeschränkten Schlachtkapazitäten, immer wieder wird von Abbestellungen aufgrund der Corona-Pandemie berichtet. Entsprechend bleibt die Preisempfehlung unverändert bei 1,20 EUR/kg.

Der Handel mit Schweinefleisch verläuft aktuell wieder etwas reger als in den Vorwochen. Wie für den November typisch sind besonders alle Arten von Verarbeitungsfleisch gefragt. So werden verstärkt Schultern, Nacken, Bäuche und Speckvarianten geordert. Etwas reichlicher angeboten und weniger nachgefragt werden dagegen Schinken. Die Preisbewegungen halten sich aber generell in sehr engen Grenzen.

Nachdem zuletzt mehrere Schlachttage ausgefallen sind, wird aus den meisten europäischen Ländern von steigenden Schlachtgewichten und einem großen Angebot berichtet. Zugleich gibt es hier und da aber auch Impulse vom Fleischhandel, die Geschäfte werden häufig als ausgeglichen beschrieben. Entsprechend dominieren weiterhin stabile bis leicht schwächere Preise.


Haben Sie Interesse am europäischen Schlachtschweinemarkt? Weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.


Marktexperten

Dr. Tim Koch - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Dr. Tim Koch

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (0228) 33805-150
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen zum Vieh- und Fleischmarkt, Referent auf Fachveranstaltungen, beste Kontakte zu Verarbeitern und Unternehmen des Fleischsektors.