Login

Wettervorhersagen bestimmen Sojakurse

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
29.06.2016

Sojakurse beenden Abwärtstrend ausgelöst durch Brexit, der Währungsunsicherheiten, Rohölschwäche und Rückgang der Rohstoffnotierungen mit sich brachte; Schätzung der US-Vorräte und US-Anbaufläche steht im Fokus, zudem rücken die Wettermärkte wieder in den Vordergrund.

Die Sojanotierungen legten in der aktuellen Woche eine stramme Aufwärtsperformance hin und kletterten am 28.06.2016 auf die Linie von 15 USD/bu (381,75 EUR/t). Damit war die Schwäche ausgelöst durch den Brexit und die Währungsunsicherheiten, vorerst wieder ausgeglichen. Soja steht aktuell ganz im Bann der Wettermärkte. Die Aussichten auf einen La Niña-Sommer unterstützen unterschwellig die Notierungen und die Prognose von 38 Grad C am Wochenende treiben aktuell die Kurse an. Allerdings gibt es auch bremsende Faktoren. So legen die Spekulanten derzeit den Rückwärtsgang ein und lösen sich von Risikopositionen. Zum einen steht am 30.06.2016 die Quartalsschätzung der Vorräte sowie – und das ist viel wichtiger – die Halbjahresschätzung der Anbauflächen an. Die Erwartungen liegen bei 34 Mio. ha hinsichtlich der Anbaufläche und damit knapp 2 Mio. ha über der monatlichen USDA-Schätzung. In Bezug auf die Sojavorräte wird mit 22,5 Mio. t gerechnet. Sollten sich diese Schätzungen nicht bestätigen, werden größere Kursausschläge erwartet. Allerdings bleibt den Spekulanten nicht viel Zeit auf diese Prognosen zu reagieren. So steht zum anderen am Montag, 04.07.2016, der US-Nationalfeiertag an und die Börsen sind geschlossen. Bereits im Vorfeld des langen Wochenendes und aufgrund des Monatswechsels haben viele Anleger ihre Positionen aufgelöst, damit das Geld wieder auf die Konten kommt. Mittelfristig wird den US-Exporteuren allerdings der relativ hohe US-Dollar die Exporthoffnungen bremsen. Aufgrund der Ausstiegsunterhandlungen wird der Euro und das Pfund weiterhin labil notiert werden. Das Vertrauen in diese beiden Währungen wird für längere Zeit gestört sein – den Dollar stützen. Daher ist die Euphorie hinsichtlich der Produktionsausfälle in Südamerika leicht getrübt. Zumal die jüngste Schätzung der Vorräte möglicherweise zusätzlich für sehr hohe Sojapreise bis zur nächsten Saison stehen könnte.

Der Countdown zur Rapsernte in der EU-28 läuft. Werden die Erwartungen getroffen? Und wie entwickeln sich die Preise? Informieren Sie sich tagesaktuell im Onlinemonitor Markt aktuell Ölsaaten. Ein Abonnement können Sie schnell und einfach im Shop bestellen.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant