Login

AMI-Analysen

AMI-Marktexperten analysieren auf agrarheute die Erzeugerpreise und Einkaufspreise auf den Agrarrohstoffmärkten. Detaillierte Einschätzungen zu aktuellen Preisen für Futtermittel, Tiere, Marktfrüchte, Düngemittel, Diesel und dem Milchpreis.

Spanien: Warten auf Marktbelebung
Europa | Getreide | Nachfrage

Spanien: Warten auf Marktbelebung

(AMI) – Futterweizen und -gerste sind kaum zu vermarkten, sodass die Forderungen noch einmal leicht zurückgenommen wurden. Mit Mais laufen noch die meisten Geschäfte, was Preisstabilität beschert.

Butter preislich stabil in den Mai gestartet
Deutschland | Butter | Nachfrage

Butter preislich stabil in den Mai gestartet

(AMI) – Der Geschäftsverlauf bei Blockbutter zeigt sich aktuell weiterhin verhalten. Der kurzfristige Bedarf ist weitgehend gedeckt. Die Gespräche beziehen sich hauptsächlich auf Liefertermine im zweiten Halbjahr. Die Notierung wurde Anfang Mai auf bisherigem Niveau fortgeschrieben.

Erzeugerpreise für Rohmilch weiter rückläufig
Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Erzeugerpreise für Rohmilch weiter rückläufig

(AMI) – Die Preise für konventionell erzeugte Kuhmilch in Deutschland sind im März nochmals leicht zurückgegangen. Maßgeblich hierfür waren die im Frühjahr erfolgten Preisrücknahmen an den Märkten für Milch und Molkereiprodukte, die sich zeitlich verzögert auf der Erzeugerebene niedergeschlagen haben. Auf dem Weg zur Milchspitze sind weitere Korrekturen nach unten nicht auszuschließen.

Produktpalette bei Trinkmilch scheinbar unbegrenzt
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Aktionspreise

Produktpalette bei Trinkmilch scheinbar unbegrenzt

(AMI) – Milchprodukte haben einen hohen Stellenwert bei den Verbrauchern. Insofern sind sie auch in der Werbung des Handels stark vertreten. Neben Werbespots im Fernsehen sind sie auch ein fester Bestandteil in den wöchentlichen Hauswurfsendungen. Die zunehmende Diversifizierung im Produktsortiment Trinkmilch führt darüber hinaus zu vielfältigen Aktionen des Handels.

Globale Sojaversorgung bleibt überreichlich
Welt | Soja | Marktversorgung

Globale Sojaversorgung bleibt überreichlich

(AMI) – Neuesten IGC-Daten zufolge wird die Sojaversorgung 2019/20 ebenso komfortabel wie im Vorjahr ausfallen.

Schlachtschweinemarkt unverändert bei 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinemarkt unverändert bei 1,73 EUR/kg

(AMI) – Das eher begrenzte Angebot an schlachtreifen Schweinen steht in dieser Woche, bedingt durch den fehlenden Schlachttag, einer etwas ruhigeren Nachfrage gegenüber. Dennoch lassen sich die zum Verkauf stehenden Stückzahlen zügig vermarkten.

Sehr fester Speisefrühkartoffelmarkt
Deutschland | Frühkartoffeln | Preise

Sehr fester Speisefrühkartoffelmarkt

(AMI) – Der Speisekartoffelmarkt hat weitgehend auf Importe von Frühware aus dem Mittelmeerraum umgestellt. Ägypter dominieren das Angebot. Lagerkartoffeln aus Deutschland sind nahezu geräumt, Reste gehen vor allem noch an Schälbetriebe.

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im Mai 2019
Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im Mai 2019

(AMI) – Saisonal üblich entwickelten sich die Preise für Jungbullen seit Ende Februar fast durchweg schwächer. Obwohl das Angebot zumeist eher klein ist, scheint es für die herrschende Nachfrage problemlos auszureichen.

Agrarrohstoff-Index im April mit Aufwind
Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

Agrarrohstoff-Index im April mit Aufwind

(AMI) – Nach stetigem Rückgang seit August 2018 hat sich der deutsche Agrarrohstoff-Index im April erholt und um 3,5 Punkte auf 133,2 zugelegt. Das Niveau des Vorjahres wurde dabei um 6,1 % übertroffen. Zurückzuführen ist das Plus insbesondere auf den gestiegenen Schweinefleischpreis. Der Milchmarkt hat sich hingegen abgeschwächt.

Kanada: Gerstenanbau boomt
Welt | Getreide | Marktversorgung

Kanada: Gerstenanbau boomt

(AMI) – Kanadische Farmer dürften den Gerstenanbau steigern und 2019 deutlich mehr ernten. Bei nur leicht höherem Verbrauch ist ein kräftiger Vorratsanstieg absehbar.

Schnittkäse lebhaft nachgefragt
Deutschland | Käse | Nachfrage

Schnittkäse lebhaft nachgefragt

(AMI) – Der Markt für Schnittkäse war Ende April von umfassenden Warenausgängen geprägt. Dabei war die Nachfrage in allen Absatzkanälen hoch und die Exporte umfangreich, wodurch sich die Bestände weiterhin unterdurchschnittlich darstellten. Die Preise haben sich stabilisiert.

Rapserzeuger beklagen enttäuschenden Preisverlauf
Deutschland | Raps | Handel

Rapserzeuger beklagen enttäuschenden Preisverlauf

(AMI) – Die Preise kommen nicht recht vom Fleck, für alterntige Ware werden unter 350 EUR/t genannt. Manche Erzeuger haben noch vergleichsweise große Mengen Ware auf Lager und spekulieren fortgesetzt auf Preisbefestigung.

Pflanzenöle überwiegend fester
Deutschland | Öle | Preise

Pflanzenöle überwiegend fester

(AMI) – Das ruhige Ostergeschäft spiegelt sich preislich kaum wider, nur Palmöl tendiert schwächer. Sojaöl legt indes kräftig zu und zieht Rapsöl mit nach oben.

Schlachtschweinemarkt ausgewogen
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinemarkt ausgewogen

(AMI) – In der zweiten kurzen Woche nacheinander präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt ausgeglichen. Die vorhandenen Mengen lassen sich fast immer problemlos absetzen.

Verhaltenes Exportangebot zu Jahresbeginn
Welt | Milch & Milchprodukte | Angebot

Verhaltenes Exportangebot zu Jahresbeginn

(AMI) – Der Jahresstart erfolgte angebotsseitig auf reduziertem Niveau. Neben den Rückgängen in Australien, fiel auch das Milchaufkommen in der EU weiter niedriger aus als vor Jahresfrist. Bei teils begrenzter Warenverfügbarkeit und umfangreicher Nachfrage setzten die Preise für Milchprodukte ihren Anstieg im ersten Quartal 2019 fort.

Welthandel Anfang 2019 spürbar belebt
Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Welthandel Anfang 2019 spürbar belebt

(AMI) – Der globale Handel mit Milchprodukten hat zu Jahresbeginn Impulse erhalten. Bei den Schlüsselprodukten waren deutliche Zuwächse zu verzeichnen. Die stärkste Belebung erfuhr dabei Butter.

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Schlachtviehmärkte im Wandel
Deutschland | Schweine | Verbrauch

Schlachtviehmärkte im Wandel

(AMI) – Der deutsche Schlachtschweinemarkt steht vor großen Veränderungen. Bereits seit einigen Jahren schrumpfen die Bestände, 2018 ging die Produktion noch einmal deutlich zurück.

EU-Prognoseausschuss Rind April 2019
Europa | Rinder | Marktprognose

EU-Prognoseausschuss Rind April 2019

(AMI) – Die Rindfleischproduktion in der Europäischen Union ist von 2015 bis 2018 beachtlich gewachsen. Im Jahr 2018 sorgte die Rekorddürre für Missernten und damit verbunden ist oft eine bedrohliche Futterknappheit. Erhöhte Kuh- und Färsenschlachtungen waren die Folge. Welche Prognosen gibt es für das Jahr 2019?

EU-Milchanlieferung im Februar stabilisiert
Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchanlieferung im Februar stabilisiert

(AMI) – Anfang 2019 hat das Rohstoffaufkommen in der EU saisonal zugenommen. Nach anfänglichem Rückstand stabilisierte sich die Anlieferung im Februar deutlich, wodurch sich die erfassten Milchmengen wieder nahezu auf dem Vorjahresniveau bewegten. Dennoch wurde die Vorjahresmenge in der Summe der ersten beiden Monate nicht erreicht.

Wie ging es weiter mit der kleinsten Getreideernte seit 24 Jahren?
Deutschland | Getreide | Marktversorgung

Wie ging es weiter mit der kleinsten Getreideernte seit 24 Jahren?

(AMI) – Dürre in weiten Teilen Deutschlands führten 2018 zu einer Getreideernte, die quantitativ weit unter dem Üblichen ausfiel. Die heterogenen Witterungsbedingungen gepaart mit inhomogenen Bodenverhältnissen führten zu einer Erntemenge, die heterogener kaum sein konnte – zwischen Totalausfall und Spitzenergebnis. Am schlimmsten traf es Mais mit einem Ertragsergebnis rund ein Viertel unter Vorjahr.

Chicago: Weizenkurse rückläufig
Welt | Getreide | Terminkontrakte

Chicago: Weizenkurse rückläufig

(AMI) – Ein für Weizen und Mais unerwartet bärischer USDA-Report setzt die Getreidekurse in Chicago unter Druck. Begrenzt werden die Verluste über mögliche Aussaatverzögerungen im US-Bundesstaat Süd-Dakota.