Login

AMI-Analysen

AMI-Marktexperten analysieren auf agrarheute die Erzeugerpreise und Einkaufspreise auf den Agrarrohstoffmärkten. Detaillierte Einschätzungen zu aktuellen Preisen für Futtermittel, Tiere, Marktfrüchte, Düngemittel, Diesel und dem Milchpreis.

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im September 2016
Vieh & Fleisch | Marktlage

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im September 2016

Ende August lagen die Preise für Jungbullen der Kategorie R3 im deutschen Mittel rund 20 Cent über dem Niveau des Vormonats. Das Ferienende in etlichen Regionen und eine zunehmende Orientierung auf Rindfleisch im Lebensmitteleinzelhandel und in der Verarbeitungsindustrie führten zu moderaten Nachfrageimpulsen.

Weizen rutscht unter 160 EUR/t
Getreide | Marktlage

Weizen rutscht unter 160 EUR/t

Die Weizenkurse erreichten in den zurückliegenden Tagen ein 7-Wochentief, konnten sich aber zwischenzeitlich wieder befestigen. Die EU-Exporte laufen weiterhin lebhaft, allerdings ohne Frankreich. Die Vegetationsbedingungen für Mais in der EU-28 verschlechtern sich, so dass zuletzt die Kurse wieder anzogen.

Trendwende am Milchmarkt erreicht oder nur ein Zwischenhoch?
Milchwirtschaft | Marktlage

Trendwende am Milchmarkt erreicht oder nur ein Zwischenhoch?

Im Zuge der Anpassungen bei den Anlieferungsmengen an die niedrigen Milchpreise konnten sich die Rohstoff- und Produktmärkte für Milch und Milchprodukte ab der Jahresmitte teils deutlich befestigen. Dies macht Hoffnung, dass die lang ersehnte Trendwende an den Märkten für Milch und Milchprodukte erreicht sein könnte.

Schlachtschweinepreis weiterhin stabil
Vieh & Fleisch | Marktlage

Schlachtschweinepreis weiterhin stabil

Der Handel mit Schlachtschweinen wird in Deutschland regional unterschiedlich beschrieben. Es wird von einer ruhigen bis hin zu einer flotten Nachfrage seitens der Schlachtereien gesprochen. Aus Sicht des Verhältnisses von Angebot und Nachfrage nach Schweinen hätte die Preisempfehlung für die neue Woche regional Luft nach oben.

Milchpreis
Ölsaaten | Marktlage

Rapsangebot bleibt begrenzt

Dem Rapsmarkt fehlt es an Impulsen. Die Nachfrage nach vorderer Ware ist teils lebhaft, so dass bei gleichbleibend geringem Angebot die Preise steigen.

Schweineschlachtungen in Deutschland wider Erwarten nahezu stabil
Vieh & Fleisch | Marktlage

Schweineschlachtungen in Deutschland wider Erwarten nahezu stabil

Im ersten Halbjahr 2016 sind 29,3 Mio. Schweine geschlachtet worden. Das entspricht mit einem Minus von 0,5 % annähernd den Vorjahreswerten. Aufgrund des sinkenden Schweinebestandes bei den vergangenen Viehzählungen wurde eine Abnahme erwartet.

Weniger Angebotsdruck am globalen Milchmarkt
Milchwirtschaft | Analyse

Weniger Angebotsdruck am globalen Milchmarkt

Am globalen Markt für Milchprodukte hat zur Jahresmitte eine gewisse Entspannung eingesetzt. Angebotsseitig haben sich die expansiven Tendenzen im Verlauf der ersten Jahreshälfte als Reaktion auf die niedrigen Erzeugerpreise für Milch abgeschwächt, im Juni fiel das Rohstoffangebot der mengenmäßig bedeutendsten Exporteure von Milchprodukten auf den Weltmarkt, der USA, der EU sowie Australiens und Neuseelands in der Summe sogar niedriger aus als ein Jahr zuvor.

Günstiges Sojaschrot drückt Mischfutterpreise
Futtermittel | Analyse

Günstiges Sojaschrot drückt Mischfutterpreise

Veredelungsbetriebe haben Grund zur Freude. Im August 2016 wurden die Verkaufspreise für Mischfutter deutlich zurückgenommen, im Schnitt um 2,5 % gegenüber Vormonat. Einzige Ausnahme waren Milchaustauscher, die sich aufgrund steigender Rohstoffpreise verteuert haben. Grund für den Preisrückgang waren vor allem die preisgünstigeren Proteinkomponenten, aber auch Futtergetreide war deutlich günstiger verfügbar als im Vorjahr. Die Preisrücknahmen für Mischfutter aller Verwendungsrichtungen betrugen rund 0,5-4 % gegenüber Vormonat. Dabei gaben proteinreiche Mischungen etwas stärker nach als energiereiche.

AMI Rohstoff-Index gewinnt im August zwei Punkte hinzu
Agrarrohstoffe | Analyse

AMI Rohstoff-Index gewinnt im August zwei Punkte hinzu

Die Preise für landwirtschaftliche Produkte ziehen seit der Jahresmitte wieder an. Der AMI-Index für die wichtigsten in Deutschland erzeugten Agrarrohstoffe dürfte im August 2016 um fast 2 % an Wert gewonnen haben. Mit 113,5 Indexpunkten lag er für die 13 im Index enthaltenen Agrarprodukte um 2 Punkte höher als im Juli. Gegenüber seinem Tief im April dieses Jahres hat er sogar um 5 % zugelegt. Das Niveau des Vorjahres wird aber immer noch um 4 % unterschritten.

Frühkartoffelmarkt war immer gut versorgt
Kartoffeln | Analyse

Frühkartoffelmarkt war immer gut versorgt

Im Mai wechselt das Kartoffelsortiment im Lebensmitteleinzelhandel von Lagerware auf Frühkartoffeln. Das war auch 2016 glatt möglich, wenn es auch häufiger den Anschein machte, Frühkartoffeln könnten knapp werden. Das wiederum hat zumindest für relativ hohe Preise gesorgt, die alleine aber nicht für auskömmliche Erlöse der Landwirte in Deutschland reichen.

Probleme mit Getreidequalitäten teils weiter zugenommen
Getreide | Marktlage

Probleme mit Getreidequalitäten teils weiter zugenommen

Nach Regenpausen in der Vorwoche konnte die Getreideernte verbreitet wieder aufgenommen werden. Meldungen aus beinahe allen Anbauregionen Deutschlands weisen auf zugenommene Probleme mit den Qualitäten hin. Neben Weizen ist auch Roggen betroffen. Der Markt ist ruhig und die Erzeugerpreise ziehen leicht an.

Milchwirtschaft | Analyse

EU-Exporte von Butter und Käse deutlich gestiegen

Das Exportgeschäft der Europäischen Union mit Milchprodukten hat sich in der ersten Jahreshälfte von 2016 je nach Produktgruppe unterschiedlich entwickelt. Sowohl Butter als auch der Exportschlager Käse wurden vermehrt seitens Drittstaaten nachgefragt, während die Geschäfte mit Milchpulver gegenüber dem Vorjahr insgesamt ruhiger verliefen.

Milchwirtschaft | Marktlage

Milchmarkt trotzt der Ferienzeit

Der Milchmarkt präsentiert sich Mitte August erstaunlich stabil.

Ölsaaten | Marktlage

US-Sojakurse volatil – Rekorderzeugung versus Rekordnachfrage

Eine lebhafte Nachfrage aus dem In- und Ausland beschert den Sojanotierungen Gewinne, die Aussichten auf eine US-Rekordernte wirken aber dagegen. Die monatliche USDA-Schätzung August 2016 brachte viele weitere Rekorde mit sich.

Vieh & Fleisch | Marktlage

Schlachtschweinepreis unverändert fortgeschrieben

Fast flächendeckend wird in Deutschland von einem etwas unterdurchschnittlichen Schlachtschweineangebot und einer ruhigen bis mittleren Nachfrage nach ihnen berichtet. Insofern gestaltet sich die Marktsituation ähnlich wie in den Vorwochen insgesamt ausgeglichen und stabil.

Getreide | Analyse

Chicago richtet Blick auf Frankreich

Die Weizenkurse in Chicago reagieren auf die schlechten Erntemeldungen aus Frankreich mit Anstieg. Zudem war die Handelswoche von dem am Freitag anstehenden USDA-Bericht geprägt. Die Weizenkurse zeigen stetige Aufwärtsbewegung.

Milchwirtschaft | Marktlage

Milchaufkommen deutlich unter Vorjahr

In Deutschland ist die Milchanlieferung Ende Juli saisonal bedingt weiter gesunken. Dabei hat sich der Rückgang verstärkt, sodass das Vorjahresniveau zunehmend unterschritten wurde.

Ölsaaten | Marktlage

Raps in Paris steigt über Marke von 370 EUR/t

Kräftige Gewinne katapultieren den Fronttermin für Raps in Paris fast auf ein 2-Monatshoch. Auch spätere Termine legten deutlich zu. Auftrieb geben zunehmende schrumpfende Schätzungen der EU-Rapsernte.

Vieh & Fleisch | Marktlage

Schlachtschweinepreis tritt bei 1,66 EUR/kg auf der Stelle

Der Schlachtschweinemarkt in Deutschland weist aktuell deutliche regionale Unterschiede auf. Auch wenn das Angebot weiterhin keinesfalls groß ausfällt, wird etwa aus dem Norden durchaus von weniger zügigen Abverkäufen und einem ausgeglichenen Markt berichtet.

Getreide | Analyse

Hoffnung schwindet mit jedem Regentag

Die deutsche Getreide- und Rapsernte 2016 startete flott, aber mit schwachen Ergebnissen. Dann kam auch noch Regen dazu, der die Feldarbeiten verzögerte und die Qualität beeinträchtigte. Noch ist der Drusch nicht abgeschlossen und nicht alle Qualitäten sind ermittelt, aber bereits jetzt zeichnet sich ein sehr heterogenes und – nicht selten – enttäuschendes Ergebnis ab.

Getreide | Analyse

Absehbar desaströse Weichweizenernte in Frankreich treibt Pariser Kurse

Weizenkurse mit leichter Aufwärtstendenz, unterstützt von Sorge über französische und deutsche Weichweizenernte. Mais tendiert uneinheitlich, schließt aber unter Vorwochenniveau.

Milchwirtschaft | Marktlage

Feste Preistendenzen am Milchmarkt

In der zweiten Julihälfte hat sich der saisonale Rückgang des Milchaufkommens in Deutschland fortgesetzt. Gleichzeitig wurde von sinkenden Inhaltsstoffen berichtet. Somit stand an den Rohstoffmärkten Anfang August weiter ein geringes Angebot einer ferienbedingt sehr ruhigen Nachfrage gegenüber.

Ölsaaten | Marktlage

Prognosen der EU-Rapsernte sinken und sinken..

Die negativen Meldungen aus den EU-Haupterzeugungsländern häufen sich und das aktuell ungünstige Wetter erschwert nun auch den Drusch von Raps und Getreide. Die Kurse in Paris können sich dem Druck von Soja aus Chicago diese Woche zwar nicht entziehen, die Schwäche dürfte im Hinblick auf ein deutlich kleineres EU-Angebot 2016/17 jedoch von kurzer Dauer sein.

Vieh & Fleisch | Marktlage

Schlachtschweinepreis stabil bei 1,66 EUR/kg

Der deutsche Schlachtschweinemarkt präsentiert sich gegenüber der Vorwoche weitestgehend unverändert. Nach wie vor bleibt das Angebot überschaubar und lässt sich problemlos und zeitnah vermarkten.

Milchwirtschaft | Analyse

Milchpreise: Talfahrt im Juni gebremst

Die Erzeugerpreise für konventionell erzeugte Milch sind im Juni weniger stark gefallen als in den vergangenen Monaten. Damit hat die leichte Entspannung am Milchmarkt erste Auswirkungen auch auf der Erzeugerebene gezeigt. Zwar ging der Milchpreis im Juni im bundesweiten Schnitt nochmals zurück, immer mehr Molkereien haben ihre Preise jedoch konstant gehalten. Einige zahlten erstmals seit langem wieder mehr aus als im Monat zuvor.