Login

Die Dänen lieben Bio

Ökolandbau
am
10.05.2019

Der Gesamtumsatz an ökologisch erzeugten Lebensmitteln erreichte 2018 in Dänemark Rekordhöhe. Die Erlöse von Restaurantbesuchen, Kantinenessen und Direktvermarktung sind in der Zahl noch nicht enthalten.

Die Lust der dänischen Verbraucher auf Bioprodukte ist ungebrochen. 2018 erreichte der Gesamtumsatz mit ökologisch erzeugten Lebensmitteln im Einzelhandel einen neuen Rekordwert von umgerechnet 1,73 Mrd. Euro. Das ergaben Berechnungen des nationalen dänischen Statistikamtes. Gegenüber dem Vorjahr war das ein Anstieg um rund 14 Prozent. In dieser Zahl sind Restaurantbesuche, das Kantinenessen und die Direktvermarktung jedoch noch nicht enthalten. Bezieht man diese mit ein, wurde 2018 mit ökologisch erzeugten Lebensmitteln nach Berechnungen des Dachverbandes der dänischen Agrar- und Ernährungswirtschaft (L&F) ein Gesamtumsatz von 2,12 Mrd Euro erzielt.

Dänen kaufen vor allem Bio-Obst und -Gemüse

Wichtigste Produktgruppe war laut Statistikamt das Segment Obst und Gemüse. Der Einzelhandelsumsatz der beiden Produktgruppen legte im Vergleich zum Vorjahr noch einmal überdurchschnittlich zu, um knapp 16 Prozent auf 575,8 Mio. Euro. Der Umsatz in diesem Segment hat sich zwischen 2012 und 2018 verdreifacht. Bei Milchprodukten und Eiern verzeichnete die Behörde einen Anstieg um 12 Prozent auf 451,1 Mio Euro.

Ökologische Nutzfläche steigt voraussichtlich auch

Die Leiterin für den L&F-Bereich „Ökologischer Landbau“, Kirsten Lund Jensen, geht davon aus, dass der positive Trend beim Absatz und bei der Erzeugung weiter anhalten wird. Nach ihrer Einschätzung dürften im nächsten Jahr etwa 13 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche ökologisch bewirtschaftet werden. Im vergangenen Jahr hatte der entsprechende Anteil noch bei 10,5 Prozent gelegen. 

Mit Material von AgE

Öko ohne Vieh: So macht's der Schillerhof

Auch interessant