Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Energiekrise und Kostenexplosion

Dieselpreise & Heizölpreise steigen weiter – Deutschland am teuersten

Motoröl.
am Montag, 05.09.2022 - 12:20 (2 Kommentare)

Diesel und Heizöl werden noch teurer. Dabei ist Deutschland das teuerste Land in Europa. In Polen kostet Diesel 57 Cent weniger, in Österreich und Italien sind die Preise über 30 Cent niedriger.

dieselpreise.

Die Dieselpreise und die Heizölpreise steigen diese Woche erneut kräftig. Mit den Rohölpreisen ist das nicht zu erklären, denn diese sind für die europäische Sorte Brent nach einem Peak Ende August von 103 USD je Barrel bis Ende der vorigen Woche um rund 10 USD oder 10 % auf 92 USD gefallen. Das kann man von den Dieselpreisen und den Heizölpreisen nicht behaupten.

Am heutigen Montagmorgen (05.09.) meldet das Online-Portal Benzin-Preis-aktuell.de einen bundesweiten Durchschnittspreis für Diesel von 2,18 Euro je Liter. Die Preisspanne lag zwischen 2,13 Euro und 2,33 Euro. Das sind 8 Cent mehr als vor einer Woche und 30 Cent mehr als zum letzten „Tiefpunkt“ der Preise Mitte August.

Analysten warnen die deutschen Autofahrer zudem vor Dieselmangel im Herbst. Der Grund: Diesel und das ähnlich hergestellte Heizöl werden in der Industrie und bei Energieunternehmen verstärkt anstelle des sehr teuer gewordenen Erdgases eingesetzt.

Der Preis für Superbenzin lag am 05.09. im bundesdeutschen Mittel bei 2,07 Euro je Liter – das sind knapp 22 Cent mehr als vorigen Wochen und 32 Cent mehr als Mitte August.

Das zeigt auch: Die Spritpreise in Deutschland haben sich bereits vor dem Wegfall der Steuervergünstigung kräftig verteuert und sind danach weiter gestiegen. Dafür gibt es aus Sicht des ADAC in dieser Höhe keine Grundlage – selbst dann nicht, wenn man Sonderfaktoren berücksichtigt, wie etwa Niedrigwasser am Rhein oder Lieferengpässe.

Das zeigt sich auch im europäischen Ranking der Diesel- und Benzinpreise. Dort liegt Deutschland (nach der Schweiz) einsam an der Spitze. In Österreich kostet Diesel derzeit 1,85 bis 1,87 Euro je Liter, in Polen sind sogar nur 1,60 Euro je Liter, aus Tschechien werden 1,83 Euro je Liter gemeldet und in Italien sind es 1,81 Euro.

Heizölpreise weiter sehr teuer

heizölpreise.

Bei Heizöl liegen die Preise am Montagmorgen im Bundesmittel bei gut 169,4 Euro je 100 Liter, berichte der Branchendienst Tecson. Das sind knapp 3 Cent mehr als am Freitag und etwas weniger als am Montag vor einer Woche. Im Vergleich zu den letzten „Tiefpreisen“ von Mitte August von knapp 150 Euro je 100 Liter kostet Heizöl knapp 20 Cent oder 13 % mehr.

Und die Heizölpreise nehmen mit den übrigen Energiepreisen wieder Kurs auf die bisherigen Rekordpreise von März. Grund ist der Stopp von Nord Stream 1. Gegenüber Freitag meldete der Heizölhandel Preisanhebungen von 1,8 bis 5,0 Cent/l in der Spitze, berichtet Tecson. Anfang September sind die Heizölpreise außergewöhnlich hoch, sagt der Branchendienst weiter, was der Energiekrise in Deutschland geschuldet ist. Einzig im März 2022 war Heizöl noch teurer gewesen.

In vielen südlichen Landesteilen bestehen zudem weiter Produktknappheiten, heißt es außerdem. Das wirkt sich in längeren Lieferzeiten aus, bringt aber für die Heizölhändler ein gesteigertes Risiko mit sich. Auch sind die regionalen Preisunterschiede bei Heizöl und beim Diesel so groß.

Einen zusätzlichen Schub erhalten die Heizölpreise auch durch die jetzt wieder steigenden Rohölpreise, die im laufenden Handel am Montag um 2,40 USD auf 95,40 USD je Barrel zulegen.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...