Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Kosten für Gas

Gaspreise fallen auf 18 Monatstief – für Gaskunden wird’s billiger

Gaszaehler-Geld-AdobeStock_39465076
am Montag, 16.01.2023 - 11:41 (Jetzt kommentieren)

Die Gaspreise fallen auf 5,5 Cent/kWh. Davon können Gaskunden nur träumen. Im Großhandel fallen die Preise diese Woche jedoch weiter – obwohl es kälter wird – auf den niedrigsten Stand seit September 2021. Doch auch für Gaskunden sind die Preise – anders als für Stromkunden – bereits kräftig gefallen.

Die Gaspreise fallen auf 5,5 Cent/kWh. Davon können Gaskunden nur träumen. Im Großhandel fallen die Preise diese Woche jedoch weiter – obwohl es kälter wird – auf den niedrigsten Stand seit September 2021. Doch auch für Gaskunden sind die Preise – anders als für Stromkunden – bereits kräftig gefallen.

Gaspreise in Europa.

Die europäischen Gaspreise (TTF) fallen weiter und liegen mittlerweile unter dem Vorkriegsniveau bei 55 Euro je MWh bzw. 5,5 Cent je kWh. Das ist ein Preisrückgang von über 60 % gegenüber dem letzten Höchststand von Mitte Dezember (152 Euro je MWh) und entspricht nur noch 16 % der bisherigen Rekordpreise vom August vorigen Jahres.

Für Gas-Neukunden kostet eine Kilowattstunde Gas nach Erhebungen des Vergleichsportals Verivox zur gleichen Zeit: 13,9 Cent je KWh. Bestandskunden und Kunden in der Grundversorgung zahlen meist etwas weniger. Der Gaspreis für Neukunden ist im Vergleich zum Monatsbeginn aber schon kräftig gesunken (stärker als die Strompreise). Anfang Januar kostete das Gas für Neukunden noch 16,1 Cent und Mitte Dezember waren es sogar zwischen 20,1 und 21,3 Cent je kWh und damit deutlich mehr.

Das heißt: Anders als am Strommarkt werden Gaskunden bereits deutlich entlastet – auch wenn die Preise im langjährigen Vergleich immer noch sehr hoch sind. Im Vorkrisenjahr 2021 mussten Gaskunden nur 4,5 Cent pro Kilowattstunde zahlen. Ein Grund für die fallenden Gaspreise sind neben dem milden Wetter der letzten Wochen, die rekordhohen LNG-Importe, die zu einem deutlichen Anstieg der Speichermengen bei Gas geführt haben.

Außerdem hat die Verstromung von Gas in den letzten Wochen drastisch abgenommen, während die Stromgewinnung aus Windenergie in Deutschland witterungsbedingt steil nach oben ging. Das hat den Strom drastisch verbilligt und den Gasverbrauch erheblich gesenkt. Die Gasspeicher in Europa waren zuletzt zu etwa 82 % gefüllt, gegenüber 50 % vor einem Jahr und dem saisonalen Fünfjahresmittel von 70 %. Europa war im Jahr 2022 der größte Kunde auf dem globalen Flüssigerdgasmarkt, wobei auf die EU rund 24 % der weltweiten LNG-Importe entfallen, sagen die Analysten von Trading Economics.

Europa will zusammen Gas kaufen – Industrie skeptisch

Die Europäische Kommission strebt an, dass die EU-Länder „lange vor dem Sommer“ mit dem gemeinsamen Gaseinkauf beginnen, sagte der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Maros Sefcovic, am Montag in Brüssel, berichtete Reuters. Nach einem ersten Treffen der Ländervertreter der Europäischen Union zur Koordinierung der geplanten Käufe sollen sich die Mitgliedstaaten schnell mit den Marktteilnehmern in ihren Ländern in verständigen, um die Gasmengen abzuschätzen, die sie gemeinsam kaufen werden.

Sefcovic bat die Industrie zu bestätigen, ob sie an einer Teilnahme am EU-System zum gemeinsamen Kauf von Gas interessiert seien, von dem die Kommission hofft, dass es Europa helfen werde, die Speicher rechtzeitig wieder aufzufüllen und niedrigere Preise auszuhandeln, indem die kollektive Kaufkraft der Länder genutzt werde. „Wir arbeiten an einem straffen Zeitplan, um uns rechtzeitig auf den nächsten Winter und die Wiederbefüllung der Speicher vorzubereiten“, sagte der Vizepräsident in einer Erklärung.

Reuters berichtet aber indessen, dass einige große Energieunternehmen ihre Zurückhaltung gegenüber dem Vorgehen zum Ausdruck gebracht haben, da sie ihre eigenen Gasgeschäfte aushandeln wollen und bezweifeln, dass das EU-System zu niedrigeren Preisen führen wird. Die Kommission beabsichtigt, die Menge an Gas öffentlich zu machen, die die europäischen Länder im Frühjahr gemeinsam kaufen wollen, um Angebote von Lieferanten einzuholen.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...