Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Die Gaspreise der Bundesländer

Gaspreise: Wo Gaskunden am meisten zahlen müssen

Gaszähler.
am Donnerstag, 10.11.2022 - 09:34 (1 Kommentar)

Für Gaskunden steigen die Gaspreise steil an - auch wenn Gas am Spotmarkt derzeit deutlich billiger ist. Doch die regionalen Preisunterschiede sind riesig.

gaspreise.

Deutschlandweit kostet Gas aktuell 3.558 Euro für einen Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden. Das entspricht einem Gaspreis von 17,8 Cent je KWh. Noch im vorigen Jahr lagen die Preise im November lediglich bei 8,8 Cent je KWh und vor zwei Jahren mussten die Gaskunden gerade einmal 5,47 Cent zahlen.

Am europäischen Spotmarkt waren die Gaspreise nach dem Ausfall der Gaslieferungen aus Russland zweitweise bis auf 350 Euro je MWh bzw. 35 Cent je KWh nach oben geschossen. Aktuell (11.11.) zahlen Versorger 10,3 Cent je KWh, wenn sie Gas am Spotmmarkt TTF kaufen – und damit deutlich weniger als die Verbraucher aktuell für ihr Gas zahlen müssen.

Doch auch zwischen den Regionen bzw. den regionalen Versorgern in Deutschland gibt es gewaltige Preisunterschiede, hat das Vergleichsportal Verivox ausgerechnet. „Die Preisunterschiede zwischen den Bundesländern ergeben sich aus den unterschiedlich hohen Netznutzungsentgelten“, sagt Thorsten Storck, Energieexperte bei Verivox. „Diese gelten für alle Privatkunden und können nicht umgangen werden. Sie können aber durch einen günstigen Gastarif abgefedert werden.“

Um ein Einfamilienhaus zu beheizen, sind im Jahr etwa 20.000 Kilowattstunden (kWh) Gas nötig. Je nach Wohnort zahlen Verbraucher dafür sehr unterschiedliche Gaspreise.

Wo das Gas am teuersten ist – und am billigsten

gaspreise.

Am teuersten ist das Gas in Sachsen-Anhalt, hier werden Heizkosten von durchschnittlich 3.851 Euro fällig. Das entspricht in etwa einem Gaspreis von 19,3 Cent je KWh. Das sind 8 Prozent mehr als im bundesweiten Mittel.

Überdurchschnittlich hoch sind die Kosten auch in Sachsen mit 3.739 Euro bzw. 18,7 Cent/KWh, in Nordrhein-Westfalen mit 3.737 Euro bzw. 18,7 Cent/KWh und Thüringen mit 3.732 Euro bzw. 18,7 Cent je KWh.  

Die niedrigsten Gaspreise bezahlen Verbraucher im Stadtstaaten Bremen mit 2.800 Euro bzw. nur 14 Cent je KWh. Im Vergleich günstige Tarife gibt es auch in Berlin mit Jahreskosten von 3.121 Euro  bzw. 15,6 Cent und in Hamburg mit 3.173 Euro bzw. 15,9 Cent je KWh. Die durchschnittlichen Gaskosten in den alten Bundesländern sind 171 Euro niedriger als in den neuen Ländern.

Auf Jahressicht hat sich Gas nach Aussagen von Verivox bundesweit um durchschnittlich 83 Prozent verteuert. In Sachsen-Anhalt gab es mit einem Plus von 92 Prozent noch stärkere Preiszuwächse. In Nordrhein-Westfalen stiegen die Gaspreise innerhalb von einem Jahr um 90 Prozent, in Brandenburg um 87 Prozent, in Thüringen und Rheinland-Pfalz jeweils um 86 Prozent.

Am wenigsten legten die Gaspreise in Bremen (+ 43 Prozent) zu. Aber auch in Berlin (+ 60 Prozent), im Saarland (+ 69 Prozent) und in Hamburg (+ 71 Prozent) lag das Preisplus unter dem bundesweiten Durchschnitt.

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...