Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Preise für Heizöl

Heizölpreise fallen immer schneller – billige Preise locken Käufer

heizöl.
am Donnerstag, 24.11.2022 - 18:26 (Jetzt kommentieren)

Die Heizölpreise fallen auf ein 9-Monatstief. Der Preisrückgang hat sich mit den weiter fallenden Ölpreisen zuletzt noch einmal beschleunigt. In einigen Regionen kostet Heizöl jetzt 116 Euro je 100 Liter. Kunden kaufen in erheblichem Umfang nach.

heizölpreise.

Am Donnerstag (24.11.) kostete Heizöl im Bundesmittel 127,3 Euro je 100 Liter, berichtet der Branchendienst Tecson. Das Heizölportal esyoil ermittelt für Deutschland nur noch einen Durchschnittspreis von 123 Euro je Liter. In etlichen Regionen bzw. Bundesländern kostet Heizöl heute weniger als 120 Euro je 100 Liter.

Damit hat sich Heizöl im November um knapp 30 Euro je 100 Liter bzw. fast 20 % verbilligt. Hauptgrund für den Preisrückgang sind die weiter sehr stark fallenden Rohölpreise und der Rückgang der Gasölpreise, dem wichtigsten Vorprodukt für Heizöl und Diesel.

„Der Preisrückgang beim Heizöl hat sich in der Wochenmitte noch einmal beschleunigt. Am Donnerstagmorgen orientierten sich die Heizölpreise an den Vorgaben der Ölbörsen, wo die Kontraktpreise unter 'bärischer' Nachrichtenlage sehr starke Verluste hinnehmen mussten“, sagt der Branchendienst Tecson.

Wer auf einen weiteren Preisrückgang spekuliert hatte, der wird jetzt bei seinem Heizölvorratskauf belohnt, sagen die Experten weiter. Mittlerweile ist beim Heizöl das niedrigste Preisniveau seit dem Frühjahr erreicht. Die Nachfrage der Heizöleinkäufer ist sehr rege. Die bei Lieferzeiten liegen überwiegend zwischen 4 und 6 Wochen.

Entscheidend für die weitere Preisentwicklung wird sein, wie sich die Rohölpreise und die Gasölpreise weiterentwickeln. Und da sieht es für die Heizölkunden weiterhin gut aus.

Im vorbörslichen Handel am Donnerstag geben die Rohölpreise weiter nach. Die europäische Öl-Sorte Brent wird am Donnerstagmorgen (MEZ) im laufenden Handel mit 84,63 USD je Barrel notiert und damit 0,60 USD billiger als am Mittwoch – und 5,15 USD günstiger vor einer Woche. Die Rohölpreise sind damit auf das tiefste Preislevel seit Januar gefallen, also vor Ausbruch des Ukraine-Kriegs.

Ein weiterer wichtiger Einflussfaktor sind die Gasöl-Notierungen. Am Donnerstagmorgen kostete Gasöl (Gasoil Low Sulphur) am Terminmarkt rund 908 USD je Tonne. Das sind 10 USD weniger als am Mittwoch, und rund 36 USD weniger als vor einer Woche.

Im Westen kostet Heizöl 116 Euro – im Süden 126 Euro

heizölpreise.

Nach Einschätzung von Händlern bleibt die Zahl der Bestellungen weiterhin auf einem mittleren Niveau. Die sinkenden Preise locken immer wieder neue Käufer in den Markt. Der Preisoptimismus ist ungebrochen. Das zeigt auch, dass die Nachfrage nicht von knappen Vorräten, sondern von den niedrigeren Preisen motiviert wird, sagt der Branchendienst esyoil.

Aktuell sind die Heizölpreise im Norden Deutschlands noch deutlich höher als im Süden und vor allem als im Westen, zeigen die Daten aus den Regionen (siehe Grafik unten).

Derzeit liegen zwischen den teuersten (Bremen) und dem billigsten Bundesland (Nordrhein-Westfalen) 18 Euro je 100 Liter Differenz. Das ist ähnlich viel wie in der vorigen Woche. Bei einem Einkauf von 3000 Litern Heizöl bedeutet das einen Preisunterschied 540 Euro Preisunterschied.

Am billigsten ist Heizöl aktuell in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Bayern und Baden-Württemberg. In Bremen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg kostet Heizöl aktuell am meisten.

Am Donnerstag-Vormittag (24.11) lagen die Heizölpreise in Nordrhein-Westfalen nach den Erhebungen des Branchendienstes esyoil.com bei 116,60 Euro je 100 Liter und damit nochmals 8,0 Euro niedriger als am Montag. In Bayern müssen die Verbraucher aktuell ebenfalls 119,3 Euro zahlen und damit 4,0 Euro weniger als am vorigen Montag.

Am teuersten war Heizöl in Bremen mit 135,5 Euro - jedoch 6 Euro billiger als am Montag. In Niedersachsen bewegten sich die durchschnittlichen Preisforderungen bei 130,2 Euro je 100 Liter und damit über dem Durchschnitt – aber auch 5 Euro günstiger am Montag.

In Mecklenburg-Vorpommern werden von Verbrauchern heute 132 Euro je 100 Liter verlangt und damit 2,50 Euro weniger als am Montag und in Schleswig-Holstein kostet Heizöl rund 126 Euro und damit 5,50 Euro weniger als am Montag.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...