Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Mit Holz heizen

Holzbriketts statt Brennholz heizen - Preise, Heizwert, Lieferzeiten

Holzbriketts.
am Donnerstag, 01.12.2022 - 12:53 (Jetzt kommentieren)

Holzbriketts können eine gute Alternative zu Brennholz sein. Doch wie alle Brennstoffe sind Briketts derzeit knapp und teuer. Dennoch lohnt es sich über den Einsatz nachzudenken, denn Briketts haben eine Reihe von Vorteilen.

holzbriketts.

Holzbriketts werden aus naturbelassenem Restholz wie Sägemehl, Hobelspänen und Waldrestholz in einer Brikettpresse in die jeweilige Brikett-Form gepresst. Damit handelt es sich bei Holzbriketts um überdimensionale Holzpellets, denn sie sind so aufgebaut, wie die deutlich kleineren Pellets.

Der Unterschied zwischen beiden Brennstoffen ist also nur ihre Größe. So werden alle Holzpresslinge mit einem maximalen Durchmesser von 2,5 cm als Holzpellets bezeichnet, während alle Produkte, die darüber liegen Holzbriketts sind.

Die Entscheidung für die meisten Verbraucher fällt jedoch zwischen klassischem Brennholz – und Holzbriketts bzw. Pellets. Beide Brennstoffe haben Vor- und Nachteile, sagen die Brennstoffexperten. Brennholz ist ein echtes Naturprodukt, das lediglich zerkleinert und getrocknet werden muss. Holzbriketts werden hingegen durch maschinelle Pressung aus Holzabfällen hergestellt.

Für einen optimalen Heizwert und niedrige Emissionswerte muss bei Brennholz unbedingt die richtige Lagerzeit berücksichtigt werden. Frisch geschlagenes Nadelholz muss bei optimalen Bedingungen ein Jahr, Laubholz zwei bis drei Jahre gelagert werden. Erst dann kann das Brennholz mit einer Restfeuchte zwischen 10 und 15 % problemlos verbrannt werden.

Briketts haben hohen Brennwert und sind für alle Öfen geeignet

Ein Vorteil von Holzbriketts gegenüber Brennholz ist indessen die kompakte Größe. Diese macht es möglich, sie sehr platzsparend zu lagern. Für die gleiche Menge Brennholz benötigt man dreimal so viel Lagerplatz, sagen Brennstoffexperten.

Holzbriketts können zudem in einem trockenen Raum beliebig lange gelagert werden, ohne dass sie an Brennwert einbüßen. Sind die Briketts jedoch mit Feuchtigkeit in Kontakt gekommen, müssen sie zügig verwendet werden.

Die Preise von Brennholz werden in der Regel in Volumeneinheiten wie Raummeter angegeben. Ein Raummeter ist ein gestapelter Haufen Brennholz: Länge, Höhe und Breite von exakt einem Meter. Holzbriketts besitzen eine deutlich höhere Materialdichte als Brennholz. Daher brennen sie im Ofen langsamer ab.

Praktisch heißt das: Beim Heizen mit Brennholz musst man deutlich öfter nachlegen. Außerdem fällt bei der Verfeuerung von Holzbriketts deutlich weniger Asche an. Der Anteil liegt lediglich zwischen 0,5 und 3 %. Außerdem sind Holzbriketts als Brennstoff im Prinzip für alle Arten von Holzöfen und Kaminen geeignet, sagen jedenfalls die Brennstoffexperten.

Das Heizwertverhältnis von Holzbriketts und Brennholz beträgt grob gesagt 1:4. Somit entspricht eine Palette mit 1000 kg Holzbriketts ungefähr vier Raummetern (Ster) luftgetrocknetem, ofenfertigem Brennholz.

Brikett-Preise sind doppelt so hoch wie 2021

Die Preise von Holzbriketts zu vergleichen, ist wie bei Brennholz nicht gerade einfach: Die unterschiedlichen Mengenangaben machen es den Käufern (absichtlich) besonders schwer.

Entscheidend für den Einkauf ist jedoch das Kosten-Nutzen-Verhältnis, sagen die Brennstoffexperten. Also wie viel Heizwert erhält man pro Euro?

Bei Holzbriketts gibt es derzeit sehr große Preisunterschiede. Um die Preise der verschiedenen Holzbrikettsorten (z.B. Hartholzbriketts oder Weichholzbriketts)  zu vergleichen, muss man immer eine einheitliche Palettengröße zugrunde legen. Andernfalls sind wegen der unterschiedlich großer Packungs- und Palettengewichte keine aussagekräftigen Vergleiche möglich.

Die allermeisten Preise beziehen sich auf ein Netto-Palettengewicht von 960 kg bei den Hart- und Weichholzbriketts - oder auf auf eine 840-kg-Palette bei den Rindenbriketts: Dies sind aktuell die am weitesten verbreiteten Liefergrößen.

Derzeit müssen Käufer für eine Palette, auf der etwa 960 Kilo Holzbriketts lagern, zwischen 500 und 600 Euro zahlen. Bei Amazon, Ebay und anderen Marktplätzen werden die Paletten teilweise für über 900 Euro verkauft. Im Winter 2021 zahlten die Verbraucher für die Palette Holzbriketts höchstens 300 Euro.

Holzpellets zu teuer? Diese Heiz-Alternative ist kein Strohfeuer

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...