Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Energiepreise für Verbraucher

Strompreis bei 43 Cent für Neukunden - Gaspreis bei 20,9 Cent

stromzähler.
am Donnerstag, 03.11.2022 - 13:58 (Jetzt kommentieren)

Die Strompreise und Gaspreise für Verbraucher sind extrem hoch. Deutlich höher als Strom und Gas derzeit von den Versorgern am Spotmarkt gehandelt werden. Bei einem Strompreis von derzeit 43 Cent liegt der Stromdeckel bei 40 Cent. Am Spotmarkt kostet Strom aktuell 10,3 Cent. Ähnlich sieht es bei Gas aus.

strompreise.

Der Strompreis für Neukunden liegt Anfang November bei 43 Cent je Kilowattstunde (KWh), hat das Vergleichsportals Verivox ausgerechnet. Mitte Oktober wurde von Neukunden allerdings auch schon einmal 56 Cent verlangt.

Bestandskunden und Kunden in der Grundversorgung zahlen zudem noch (noch) etwas weniger als die 43 Cent. Vor einem Jahr um diese Zeit lag der Preis für Neukunden bei 33 Cent pro Kilowattstunde.

An der Strombörse EEX wurde Strom am Mittwoch nur noch mit 103 Euro je MWh gehandelt. Das heißt: Händler und Versorger deckten sich für umgerechnet 10,3 Cent je KWh ein und damit deutlich günstiger als die Stromkunden.

Allerdings lagen die Spotmarktpreise vor wenigen Wochen noch zwischen 50 und 70 Cent und damit wesentlich höher als jetzt.

Und Versorger und Stromhändler gehen für die nächsten Monate erneut von steigenden Strompreisen aus. Das zeigt die Entwicklung am Terminmarkt für Strom. Wer dort für die nächsten Monate Strom kauft muss erheblich tiefer in die Tasche greifen als jetzt. Dennoch sind die Preise niedriger als für Stromkunden.

So kostet der Baseloadkontrakt für November rund 222 Euro je MWh bzw. 22,2 Cent je KWh - also nur halb so viel wie die Verbraucher derzeit für ihren Strom zahlen müssen. Für den Dezember steigen die Kontraktpreise dann auf umgerechnet 29,7 Cent je KWh und für den Januar 2023 kostet Strom am Terminmarkt 39,7 Cent je KWh.

Erst für den Februar 2023 müssen die Stromhändler und Versorger mit umgerechnet 42,8 Cent - mehr als 40 Cent zahlen - danach gehen die Preise wieder zurück.

Bund und Länder haben sich gestern (02.11) auf eine Strompreisbremse verständigt.  Diese soll aber erst ab 1. Januar 2023 gelten. Für Verbraucher und kleine Unternehmen soll ein Grundkontingent von 80 Prozent des bisherigen Verbrauchs abgesichert werden.

Der Bruttopreis für diesen Strom soll dann bei 40 Cent je Kilowattstunde liegen.

Gaspreise aktuell bei 20,9 Cent - Gaspreisbremse bei 12 Cent

gaspreise.

Der Gaspreise für Neukunden liegt Anfang November bei 20,9 Cent je Kilowattstunde (KWh), hat Verivox ausgerechnet. Anfang September wurden von Neukunden allerdings knapp 40 Cent je KWh verlangt.

Bestandskunden zahlen wie beim Strom  weniger als vor einem Jahr. Damals lag der Preis für Neukunden bei 11,8 Cent pro Kilowattstunde.

Am wichtigsten europäischen Spotmarkt für Gas - der TTF - lagen die Gaspreise, die die Versorger heute (03.11) zahlen müssen, bei 130 Euro je MWh bzw. 13 Cent je KWh - und damit deutlich unter den Preisen für Verbraucher.

Ende August - nach dem Ausfall der Lieferungen aus Russland - hat das Gas an der TTF allerdings auch schon einmal 350 Euro je MWh gekostet bzw. 35 Cent je KWh. Das ist nun Dank gefüllter Gasspeicher, einem sehr warmen Herbst und einer massiven Marktregulierung vorbei.

Bund und Länder haben am 2. November eine Reihe von Maßnahmen beschlossen. Danach sollen Verbraucher eine Einmalzahlung im Dezember erhalten - auf Basis der Abschlagszahlung von September 2022.

Für Privatkunden und kleine Unternehmen soll außerdem von März an ein Gaspreis von 12 Cent je KWh für 80 Prozent des üblichen Verbrauchs gelten. Wer mehr verbraucht, soll höhere Preise zahlen. Wer weniger verbraucht, soll mit einem Bonus belohnt werden.

Die Bundesländer hatten auf einen früheren Start der Gaspreisbremse zum 1. Januar gedrängt. Nun wird eine Umsetzung für Februar 23 angestrebt. Gelten soll die Gaspreisbremse bis April 2024.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...