Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Düngerkrise und Düngerpreise

Düngerpreise fallen immer weiter – Markt trotzdem kaputt

düngerpreise.
am Dienstag, 15.11.2022 - 15:36 (Jetzt kommentieren)

Die Preise für Stickstoffdünger fallen auch in dieser Woche. Ein Grund: Die Gaspreise sind stark gefallen und haben die Produktionskosten der Düngerhersteller reduziert. Gleichzeitig sitzen manche Hersteller offenbar auf großen Beständen – und Bauern und Händler kaufen weiterhin nicht.

Kalkammonsalpeter (KAS).

Die Stickstoffproduktion in der EU nimmt weiter zu, da mildes Wetter die Erdgaspreise weiterhin unten hält. Hohe Lagerbestände belasten den Markt zusätzlich und beeinflussen die weitere Preisentwicklung, sagen Analysten.

Russland will einen Ausfuhrzoll von 23,5 % auf alle Arten von Düngemitteln mit einem „Grenzpreis“ von 450 USD/t erheben, sagte der stellvertretende Premierminister Denis Manturov am 11. November, in einem Interfax-Bericht. Die Zölle müssen noch per Regierungserlass genehmigt werden. Der Preis von 450 USD/t soll der Preis sein, unter dem die Exporteure keine Ausfuhrzölle zahlen würden. Für jede Tonne Düngemittel, die über 450 USD/t verkauft wird, wird eine Steuer von 23,5 % erhoben. Die Regelung soll ab dem 1. Januar 2023 in Kraft treten.

Indessen nehmen immer mehr europäische Düngemittelhersteller ihre Produktion aufgrund des starken Rückgangs der Erdgaspreise wieder auf. Yara International ASA, einer der weltweit größten Düngemittelhrsteller, gab bekannt, dass man wieder mit 65 % der europäischen Ammoniakkapazität arbeite. Das Analystenhaus CRU International sagte, Yaras Schritte sei im Einklang mit anderen europäischen Düngemittelherstellern.

Laut CRU liegt die europäische Düngemittelproduktion jetzt bei etwa 63 % der Gesamtkapazität, verglichen mit 37 % Anfang Oktober. Die Gaspreise sind in den letzten Wochen teilweise aufgrund milderer Temperaturen und überdurchschnittlich gefüllter Gasspeicher stark gefallen. Obwohl ein Teil der Produktion wieder in Betrieb geht, ist längst nicht alles in Ordnung.

Die Erdgaspreise sind immer noch viel höher als vor dem Krieg in der Ukraine, was laut Chris Lawson, Leiter der Abteilung für Düngemittel bei CRU, die Produktion weiter negativ beeinflusst. „Wir sind wieder auf dem Preisniveau wie letztes Jahr zur gleichen Zeit, aber die Preise liegen immer noch deutlich über den historischen Normen“, sagte Lawson.

Trotz der gefallenen Gaspreise sind alle Düngemittel deshalb noch immer deutlich teurer als ein Jahr zuvor.

Stickstoffpreise fallen weiter – auch Kali und P-Dünger billiger

Düngerpreise.

In Deutschland und Europa geben die Düngerpreise im November weiter nach. In der aktuellen Woche werden folgende Preise gemeldet: An den deutschen Spotmärkten kostet Kalkammonsalpeter (KAS), der wichtigste Stickstoffdünger der deutschen Landwirte, am Dienstag (15.11) knapp 663 Euro je Tonne. Das sind gut 100 Euro je Tonne weniger als zum Beginn des Monats.

Die Preise für Harnstoff liegen bei knapp 800 Euro je Tonne und damit ebenfalls 100 Euro niedriger im zum Beginn des Monats. Ammoniumnitrat-Harnstoff-Lösung (AHL) kostet knapp 665 Euro – das 30 Euro weniger als vor zwei Wochen. Auch bei den übrigen Mineraldüngern haben die Preise nachgegeben.

Für Kornkali müssen deutsche Landwirte aktuell 570 Euro je Tonne auf den Tisch blättern. Das sind etwa 75 Euro weniger als im zum Beginn des Monats. Für den wichtigsten Phosphatdünger, Diammoniumphosphat (DAP), werden 875 Euro je Tonne verlangt. Das sind rund 35 Euro weniger als zum Monatsbeginn.

Vom wichtigsten französischen Importhafen und Handelsplatz, Rouen, werden folgende aktuelle Düngerpreise gemeldet: Für den wichtigsten Stickstoff-Dünger der französischen Landwirte, Ammoniumnitrate 27 %, lagen die Preise bei 710 Euro je Tonne – 80 Euro niedriger als vor zwei Wochen.

Für den Flüssigdünger Ammoniumnitrat-Harnstoff-Lösung (franz. Solution Azotée) lagen die Preise bei 650 Euro je Tonne. Ein Minus von 40 Euro. Harnstoff kostete In Frankreich zuletzt nur noch 700 Euro je Tonne und damit 60 Euro weniger als vor zwei Wochen und deutlich weniger als in Deutschland.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...