Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Maishandel

Chinas Maiseinkauf in den USA so hoch wie noch nie

Den Handelsstreit zwischen den USA und China symbolisierende Flaggen und nach unten verlaufende Handelskurve
am Freitag, 31.07.2020 - 14:45 (Jetzt kommentieren)

Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) gab für das Wirtschaftsjahr 2020/21 einen neuen Rekordwert für chinesische Maiseinkäufe bekannt: 1,937 Mio. Tonnen Mais buchten chinesische Einkäufer bei US-Exporteuren.

Damit wurde die vor zwei Wochen gemeldete Menge von 1,762 Mio. Tonnen Mais noch einmal deutlich übertroffen.

Im Handelsabkommen zwischen den USA und China wurde vereinbart, dass China jährlich amerikanische Agrarprodukte in Höhe von rund 40 Mrd. US-Dollar importiert. Trotz zunehmender Spannungen scheint China daran festzuhalten, die Vorgabe zu erfüllen.

Nach Angaben von Reuters wurden die von China gekauften 1,937 Mio. Tonnen Mais auf 325 Mio. Dollar geschätzt. Bis Mai 2020 habe China den USA Agrarerzeugnisse in Höhe von 6 Mrd. Dollar abgenommen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeute dies eine Zunahme von 9,1 Prozent. Im Vergleich zu 2017 sei der Einkaufswert noch immer um 31 Prozent geringer, beziffert Reuters.

Der Matif-Preis für Mais ging inzwischen von 176,25 Euro/Tonne am 30. Juli 2020 auf 174,50 Euro/Tonne am 31. Juli 2020, 14 Uhr, zurück.

Chinas Sojabohnenimporte nahmen ebenfalls deutlich zu

Auch Chinas zum 23. Juli gebuchter Sojabohnenimport fiel so hoch aus wie seit Jahren nicht mehr: Seit November 2017 wurde die gehandelte Menge von 1,925 Millionen Tonnen nicht mehr überboten. Dies habe laut Reuters auch dazu geführt, dass sich das Verhältnis zwischen China und den USA derzeit nicht ganz so schnell zuspitzt, sagte der Geschäftsführer des US-Sojabohnen-Exportrates Jim Sutter.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...