Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Ölsaatenmarkt

EU-Rapsimport könnte Rekordniveau erreichen

Raps
am Mittwoch, 27.05.2020 - 09:50 (Jetzt kommentieren)

Die Rapsimporte der Europäischen Union und des Vereinigten Königreichs könnten 2020/21 weiter steigen und damit einen neuen Rekord erreichen.

Davon geht zumindest das US-amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) in einer ersten Prognose aus. Danach dürfte die Rapseinfuhr im Vorjahresvergleich um 200 000 t auf 6 Mio t Raps ausgeweitet werden. Das USDA stützt seine Einschätzung darauf, dass die kommende Rapsernte in der Union und auf der Insel nur insgesamt 17 Mio t erreichen könnte; damit würde das niedrige Vorjahresniveau nur um 169 000 t übertroffen.

Ukraine und Australien steigern ihre Ausfuhren

Derweil sieht das US-Ministerium den Rapsexport der Ukraine in der kommenden Saison bei 3,4 Mio t, was gegenüber 2019/20 ein Plus von 400 000 t bedeuten würde. Als Auslöser wird die voraussichtliche Produktionssteigerung in der Ukraine um 535 000 t auf 4 Mio t Raps genannt. Die Ukraine ist der wichtigste Rapslieferant der EU und des Vereinigten Königreichs.

Auch für Australien zeigen sich die Washingtoner Fachleute mit Blick auf die Auslandsverkäufe optimistisch: Die betreffende Menge für 2020/21 veranschlagen sie auf 2,1 Mio t; das wären 300 000 t mehr als im Vorjahr.

Dagegen werden Kanadas Rapsausfuhren im kommenden Vermarktungsjahr nach den Erwartungen des US-Ministeriums um 300 000 t auf 8,9 Mio t schrumpfen. Begründet wird dies vor allem mit der starken Konkurrenz durch ukrainische und australische Ware auf dem europäischen Markt.

Weltmarkt kommt vom Defizit in eine Überschusssituation

Die Welt-Rapsernte 2020/21 sieht das USDA bei 70,79 Mio t, was im Vorjahresvergleich einer Steigerung um 2,6 Mio t oder 3,8 % entsprechen würde. Dem soll ein Bedarf von 69,91 Mio t Raps gegenüberstehen; das wären 350 000 t weniger als 2019/20. Damit würde sich das Produktionsdefizit von 2,06 Mio t in einen Überschuss von 880 000 t umkehren.

Ein größerer Verbrauchsrückgang wird vor allem für die Europäische Union und das Vereinigte Königreich erwartet, und zwar um 325 000 t auf insgesamt 23,10 Mio t.

Mit Material von AgE
Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe Dezember 2021
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
agrarheute Magazin Cover

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...