Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Ölsaatenmarkt

EU-Rapsimport könnte Rekordniveau erreichen

Raps
am Mittwoch, 27.05.2020 - 09:50 (Jetzt kommentieren)

Die Rapsimporte der Europäischen Union und des Vereinigten Königreichs könnten 2020/21 weiter steigen und damit einen neuen Rekord erreichen.

Davon geht zumindest das US-amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) in einer ersten Prognose aus. Danach dürfte die Rapseinfuhr im Vorjahresvergleich um 200 000 t auf 6 Mio t Raps ausgeweitet werden. Das USDA stützt seine Einschätzung darauf, dass die kommende Rapsernte in der Union und auf der Insel nur insgesamt 17 Mio t erreichen könnte; damit würde das niedrige Vorjahresniveau nur um 169 000 t übertroffen.

Ukraine und Australien steigern ihre Ausfuhren

Derweil sieht das US-Ministerium den Rapsexport der Ukraine in der kommenden Saison bei 3,4 Mio t, was gegenüber 2019/20 ein Plus von 400 000 t bedeuten würde. Als Auslöser wird die voraussichtliche Produktionssteigerung in der Ukraine um 535 000 t auf 4 Mio t Raps genannt. Die Ukraine ist der wichtigste Rapslieferant der EU und des Vereinigten Königreichs.

Auch für Australien zeigen sich die Washingtoner Fachleute mit Blick auf die Auslandsverkäufe optimistisch: Die betreffende Menge für 2020/21 veranschlagen sie auf 2,1 Mio t; das wären 300 000 t mehr als im Vorjahr.

Dagegen werden Kanadas Rapsausfuhren im kommenden Vermarktungsjahr nach den Erwartungen des US-Ministeriums um 300 000 t auf 8,9 Mio t schrumpfen. Begründet wird dies vor allem mit der starken Konkurrenz durch ukrainische und australische Ware auf dem europäischen Markt.

Weltmarkt kommt vom Defizit in eine Überschusssituation

Die Welt-Rapsernte 2020/21 sieht das USDA bei 70,79 Mio t, was im Vorjahresvergleich einer Steigerung um 2,6 Mio t oder 3,8 % entsprechen würde. Dem soll ein Bedarf von 69,91 Mio t Raps gegenüberstehen; das wären 350 000 t weniger als 2019/20. Damit würde sich das Produktionsdefizit von 2,06 Mio t in einen Überschuss von 880 000 t umkehren.

Ein größerer Verbrauchsrückgang wird vor allem für die Europäische Union und das Vereinigte Königreich erwartet, und zwar um 325 000 t auf insgesamt 23,10 Mio t.

Mit Material von AgE
Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe November 2020
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin.jpg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...