Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Terminmarkt Getreide

Euronext: Neue Futures für Gerste und Hartweizen

Getreide
am Donnerstag, 14.11.2019 - 16:55 (Jetzt kommentieren)

Die europäische Terminbörse Euronext in Paris (MATIF), will im kommenden Jahr Futures für Hartweizen und Futtergerste auflegen.

Nach Aussagen von Euronext-Rohstoffchef Nicholas Kennedy entwickelt die Euronext Verträge mit Barausgleich ohne physische Lieferung für mehrere landwirtschaftliche Produkte, von denen die wichtigsten Hartweizen und Futtergerste sind. Der Schritt steht im Einklang mit den Plänen von Euronext, mit der Barabrechnung ein Rohstoffgeschäft auszubauen, das derzeit durch physische Lieferungen von Getreide wie etwa Weizen bestimmt wird.

Der Zeitpunkt des Starts im nächsten Jahr werde davon abhängen, wann eine neue Handelsplattform von Euronext in Betrieb genommen werde. Euronext würde mit einem Partner zusammenarbeiten, um aussagekräftige Preis-Benchmarks für Durum und Futtergerste zu erhalten, aber es sei noch zu früh, um Einzelheiten anzugeben, hieß es.

Euronext hatte zuvor erfolglos versucht, einen Terminkontrakt für Braugerste zu entwickeln. Dieser Kontrakt war wegen mangelnder Liquidität wieder eingestellt worden. Das Rohstoffgeschäft wird derzeit von den Mahlweizen-Futures dominiert, der die wichtigste Benchmark für den europäischen Getreidemarkt darstellt.

Künftig: Futures mit Barausgleich

Euronext

Nicholas Kennedy hatte erstmals im Juni über das Vorhaben von Euronext berichtet und gesagt: „Der Schritt kommt daher, dass Futures mit Barausgleich in einem Markt, der in der Vergangenheit von physisch gelieferten Produkten dominiert wurde, immer beliebter werden. Dies liegt zum Teil daran, dass Händler nicht gefährdet sind oder Lieferungen annehmen oder ausführen müssen.

CME Group Inc, die weltweit größte Terminbörse, hat im vergangenen Jahr Verträge für Weizen und Mais aus dem Schwarzen Meer auf der Grundlage der von S & P Global Platts veröffentlichten Preise abgeschlossen. Kennedy sagte dazu: "Der Markt sagt uns, was er will, und was er braucht, und wir prüfen dann, wie dies möglich ist."

Euronext befindet sich in Gesprächen mit verschiedenen Preisberichtsagenturen, hat jedoch noch keine Vereinbarungen zur Verwendung bestimmter Preise für Verträge unterzeichnet, hieß es. Die Bewertungen müssten den Grundsätzen der International Organization of Securities Commissions entsprechen. Die Börse bietet bereits physisch gelieferte Verträge für Mais, Mahlweizen und Raps an.

Barausgleich an der MATIF bisher nicht üblich

Gerste Feld

Während in der Landwirtschaft Verträge mit Barausgleich neu sind, schließen Börsen wie CME und Intercontinental Exchange Inc. bereits Tausende von Verträgen ab, die auf Preisen von Analystenfirmen wie Platts, Argus Media Inc. und ICIS basieren. Platts stieg 2012 nach dem Kauf des Zucker- und Biokraftstoffanalysten Kingsman SA in die Landwirtschaft ein und ist seitdem in Richtung Getreide expandiert. Ehemalige Mitarbeiter von Platts haben zuletzt die Firma AgriCensus geründet, um die Preise für Getreide und Ölsaaten zu ermitteln.

Euronext stärkt außerdem seine bestehenden Getreideverträge, indem es die Einführung eines Systems von Optionsscheinen für seine Verträge mit Mais und Mahlweizen einführt. Kennedy sagte, die Börse warte immer noch auf eine Änderung des französischen Gesetzes, bevor die Optionsscheine eingeführt würden, die den Inhabern das Recht einräumen, einen festen Betrag der physischen Ware zu erhalten.

Die Börse prüft derzeit auch mehr Lieferpunkte für Getreide, die traditionell für Importe verwendet werden. Auf diese Weise können Händler dann auch Getreide aus anderen europäischen Ländern wie Rumänien über die Pariser Verträge liefern lassen.

Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft August 2020
Schnupper-Angebot Alle Aboangebote
Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft August 2020
Schnupper-Angebot Alle Aboangebote

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...