Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

MARS-Monitoring-Bericht

Europa: Extreme Trockenheit und Frost setzen Getreide zu

Wintergetreide
am Dienstag, 28.04.2020 - 10:25 (Jetzt kommentieren)

Westeuropa erlebte nach einem sehr nassen Winter eines der trockensten Frühjahre seit 1979 – seit Mitte März ist fast kein Regen gefallen.

Areas of Concern - Extreme Weater Events

Auch große Teile Polens, der Ukraine und Rumäniens sind seit Ende des Winters sehr trockenen Bedingungen ausgesetzt, berichtet MARS. Die Winterkulturen in den meisten dieser Regionen sind jedoch noch in gutem Zustand, aber es wird dringend Regen benötigt, um die sehr guten Ertragsaussichten aufrecht zu erhalten, berichte MARS weiter.

Ein deutlicher Niederschlagsüberschuss war lediglich auf der iberischen Halbinsel zu verzeichnen. Die sehr trockenen oberen Bodenschichten wirken sich aber negativ auf die Aussaat und das Auflaufen der Sommerkulturen aus. Die sehr kalten Phasen Ende März und Anfang April haben die Aussaat und das Auflaufen in einer großen Region Mittel- und Südosteuropas erheblich behindert.

Obwohl die Verfügbarkeit von Arbeitskräften nach wie vor ein großes Problem ist, hat MARS keine Hinweise darauf gefunden, dass COVID-19 großen Einfluss auf die Aussaat von Sommerkulturen hatte. Bisher scheint auch die Versorgung mit Saatgut, Dünger und Pflanzenschutz ausreichend zu sein, und es werden keine kurzfristigen Störungen erwartet.

Die aktuellen Ertragsprognosen basieren hauptsächlich auf historischen Trends und weisen noch eine große Unsicherheit auf, die mit dem derzeit in weiten Teilen Europas verbundenen Regendefizit begründet ist.

Starker Kälteeinbruch – aber wenig Schäden

Wintergetreide

In den letzten 30 Tagen erreichten drei Wellen starken Kaltluftzuflusses Europa und verursachten um den 24. März, den 1. April und den 15. April einen starken Rückgang der Lufttemperaturen. Die Mindesttemperaturen während dieser Kälteperioden fielen auf dem gesamten Kontinent unter 0 ° Celsius, außer in einigen Atlantik- und Mittelmeergebieten. Frostereignisse zwischen -5 ° Celsius und -10 ° Celsius traten in den meisten Teilen Mitteleuropas, in den baltischen Staaten und in der nördlichen Hälfte Rumäniens sowie weiter östlich in der Ukraine und in Russland auf.

In vielen Regionen war die am 1. April gemessene Mindesttemperatur die niedrigste in dem meteorologischen Archiv (seit 1979) von MARS.  Dennoch wurden keine schwerwiegenden Frostschäden am Winterweizen in Europa festgestellt. Nur in wenigen Regionen verursachten die Frostereignisse offenbar Schäden an Blättern und Stängeln von Weizen und anderen Winterkulturen. Die Schädigung an Rapssaat war ebenfalls begrenzt, da sich diese Pflanzen normalerweise noch nicht in der Blüte befanden.

In mehreren Regionen (z. B. in Polen) traten Schäden aufgrund der kombinierten Wirkung niedriger Temperaturen mit anderen Stressfaktoren auf, wie z. B. einer eingeschränkten Wasserversorgung und eines geringen Bodenfeuchtigkeitsgehalts. Insgesamt war dieser Schaden reversibel und nicht weit verbreitet, kann jedoch die Ertragspotenziale in gewissem Maße verringern, berichte MARS weiter.

Der Beginn der Aussaatkampagnen für Kartoffeln, Zuckerrüben, Körnermais und Sonnenblumen verzögerte sich in den betroffenen Regionen. Daher wurden die Pflanzen noch nicht gesät oder waren noch nicht aufgelaufen, und folglich werden nur geringe oder keine Verluste aufgetreten.

Getreide in vielen Ländern schon weit entwickelt

Pflanzenschutz

In Frankreich führte der warme Winter zu einer frühen Entwicklung der Winterkulturen, die sich erst im März aufgrund der zu feuchten Bedingungen verlangsamte. In Nord- und Nordostfrankreich, wo die meisten Winterkulturen angebaut werden, wurde die Aussaatfläche aufgrund schwieriger Wetterbedingungen im vorigen Herbst erheblich reduziert.

In Deutschland ist bei den früh entwickelten Winterkulturen ebenfalls eine Verlangsamung der Entwicklung zu beobachten. In zentralen Regionen reichte der geringe Niederschlag in den letzten 30 Tagen nicht aus, um ein optimales Wachstum aufrechtzuerhalten, während in nördlichen Regionen die Wachstums-Verlangsamung auf feuchte Böden bis Mitte März und vorübergehend niedrige Temperaturen zurückzuführen ist.

In Polen führten die Temperaturanomalien während des Winters zu einer frühen Entwicklung der Winterkulturen, und der gut verteilte Niederschlag Anfang März lieferte genügend Wasser, um eine günstige Entwicklung der Pflanzen aufrechtzuerhalten. In Mitteleuropa (Slowakei, Tschechien, Österreich und Ungarn) weisen die Pflanzen sehr frühe Wachstumsstadien auf, 20 bis 30 Tage früher als gewöhnlich.

In den westlichen Regionen Rumäniens und Bulgariens weisen Winterkulturen ebenfalls sehr frühe Entwicklungsstadien auf. Die östlichen Regionen leiden unter einem anhaltenden Niederschlagsdefizit.

In der Ukraine war der Winter im Vergleich zum Durchschnitt extrem mild und trocken: Winterkulturen, die hauptsächlich in südlichen Regionen angebaut werden, sind gut entwickelt und befinden sich in einem sehr fortgeschrittenen Stadium, mehr als 30 Tage früher als der Durchschnitt für den Zeitraum 2010-2019. Aufgrund des ungewöhnlich hohen Wasserbedarfs und der Verdunstung der Pflanzen verdunstet die Bodenfeuchtigkeit schnell, wodurch die Pflanzen dem Risiko von Trockenstress ausgesetzt sind.

Auf agrarheute finden Sie auch das Agrarwetter für Ihre Region.

Mit Material von Crop Monitoring Agentur der EU-Kommission (MARS)

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...