Login
Getreideernte 2019

Größere Weichweizenernte in Frankreich erwartet

Weizenernte
am
11.07.2019

In Frankreich rechnet der Statistische Dienst des Landwirtschaftsministeriums (Agreste) in diesem Jahr mit einer spürbar größeren Weichweizenernte als 2018.

Die Fachleute beziffern in ihrer jetzt veröffentlichten Schätzung das Aufkommen an Weichweizen auf 36,87 Mio t; das wären 8,5 % mehr als 2018.

Mit einem deutlichen Produktionsrückgang rechnen die Statistiker hingegen beim Hartweizen; hier wird ein Minus von 18,6 % auf 1,48 Mio t erwartet. So wenig Durum war zuletzt 1997 gedroschen worden. Der Grund dafür liegt in der verkleinerten Hartweizenfläche, die sich in diesem Jahr nur noch auf 271 000 ha beläuft.

Auch deutlich mehr Gerste

Mit Blick auf die Gerste veranschlagt Agreste die Erntemenge auf 12,56 Mio t; gegenüber 2018 wäre das ein Zuwachs von 12,3 %. Dabei werden die Wintergerstenproduktion auf 8,70 Mio t und die Sommergerstenerzeugung auf 3,86 Mio t geschätzt. Das Aufkommen an Triticale soll 1,58 Mio t erreichen und somit das Vorjahresniveau um gut 200 000 t übertreffen.

Die kleinste Rapsernte seit 2003

Deutlich eingeschränkt haben die französischen Landwirte den Statistikern zufolge die Rapsanbaufläche, und zwar um 25,7 % auf 1,20 Mio ha. Aufgrund dessen rechnen die Fachleute mit einer Rapsproduktion von lediglich 3,64 Mio t; das würde im Vergleich zu 2018 einem Minus von 1,3 Mio t oder weit mehr als einem Viertel entsprechen. Es wäre die niedrigste französische Rapsernte seit 2003.

Mit Material von AgE
Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft Juli 2019
Jetzt abonnieren
Auch interessant