Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Kartoffelernte 2018

Kartoffelernte wird sehr klein

Kartoffeln werden überladen
am Montag, 03.09.2018 - 10:00 (Jetzt kommentieren)

Die Kartoffelbranche Nordwesteuropas befindet sich als Folge der extremen Dürre in diesem Jahr im Krisenmodus. Die Kartoffelernte 2018 dürfte "historisch klein" ausfallen.

Karteoffelernte D

Zu dieser Einschätzung kam der Geschäftsführer der Firma Wilhelm Weuthen, Ferdinand Buffen, auf dem Kartoffeltag 2018 in Schwalmtal-Waldniel.

Das Kartoffelaufkommen für Deutschland veranschlagt er nur noch auf 8,25 Mio t bis 8,75 Mio t. Damit würde der mehrjährige Durchschnitt um rund 2 Mio t verfehlt.

Für Deutschland, Frankreich, Großbritannien, die Niederlande und Belgien prognostiziert Buffen eine Gesamternte von 20 Mio t bis 22 Mio t. Das wären 6 Mio t bis 7 Mio t weniger als das mehrjährige Mittel.

Neben den schwachen Erträgen bereite der Durchwuchs überall große Sorgen, berichtete der Marktexperte.

Knallharter Wettbewerb um Rohstoff

Nach Einschätzung von Buffen bereiten die hohen Rohstoffpreise, die mangelnde Verfügbarkeit von Kartoffeln und deutlich kürzere Pommes frites den Fabriken mit Blick auf die Belieferung ihrer internationalen Kundschaft derzeit große Sorgen.

Auch die Abpacker und der Lebensmitteleinzelhandel stünden in den kommenden Monaten vor einer großen Herausforderung und müssten sich dem „knallharten Wettbewerb“ um Rohstoff mit den Fabriken stellen. In den vergangenen Wochen seien Regale mit Chips und Püree sowie Tiefkühltruhen mit Pommes frites mitunter leer gewesen, so Buffen.

Dies sei ein deutliches Signal, vor welcher Aufgabe die europäische Kartoffelwirtschaft stehe. Nun werde es einen Wettbewerb aller Verwertungsrichtungen um den wenigen verfügbaren freien Rohstoff geben.

Steigende Kartoffelpreise

Kartoffelpreise

Nach Einschätzung des Weuthen-Geschäftsführers dürften Verarbeitungskartoffeln deshalb knapp und teuer bleiben. Bis Ende Oktober sei mit Preisen zwischen 25 und 29 Euro/dt zu rechnen.

In der Lagerperiode seien die aktuellen Terminmarktnotierungen von mehr als 30 Euro/dt Verarbeitungskartoffeln eher die Untergrenze für die Kassapreise.

Darüber hinaus dürften hohe Verkaufspreise und weiter schrumpfende Verpackungsgrößen für einen rückläufigen Absatz im Speisemarkt sorgen.

Mit Material von AgE

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...