Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Kartoffelmarkt

Kartoffeln: Rekordfläche in Nordwesteuropa

am Freitag, 07.06.2019 - 05:00

Aufgrund der guten Preisaussichten ist die Anbaufläche für Konsumkartoffeln kräftig gestiegen. Kommt nun auch eine Rekordernte?

Nordwesteuropäische Landwirte haben den Anbau von Konsumkartoffeln zur Ernte 2019 wohl auf einen Rekordfläche ausgedehnt. Nach den aktuellen Prognosen der Organisation Nordwesteuropäischer Kartoffelanbauer (NEPG) wachsen derzeit in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden und Belgien auf zusammen 609.615 ha Konsumkartoffeln ohne Saat- und Stärkekartoffeln. Das wäre gegenüber 2018 eine Ausweitung um 2,4 Prozent und im Vergleich zum Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre ein Plus von 8,4 Prozent.

Der NEPG zufolge wurden die Kartoffeln auf dem Kontinent früher als sonst gepflanzt. Allerdings seien die Pflanzen hier wegen der Kälte zum Beginn der Wachstumsperiode lediglich durchschnittlich entwickelt.

Größtes Anbauplus in Deutschland

Für Deutschland geht die NEPG aktuell von einem Anbauzuwachs von 3,5 Prozent auf 184.750 ha und für Frankreich von einer Ausweitung um 3 Prozent auf 147.000 ha aus.

Unterdessen sei es mit Blick auf Großbritannien für eine Flächenschätzung noch zu früh, erklärte die Organisation, die deshalb für die Insel behelfsweise der Fünfjahresdurchschnitt von 101.778 ha angenommen hat, was im Vorjahresvergleich einem Plus von 0,7 Prozent entsprechen würde.

Für Belgien weisen die Fachleute mit 97.587 ha eine um 3,3 Prozent größere Anbaufläche aus, für die Niederlande beträgt das Plus 1,7 Prozent auf 78.500 ha.

Noch unsichere Erträge

Den Experten zufolge steht die Flächenausweitung im Einklang mit dem Aufwärtstrend der Nachfrage nach Verarbeitungsware und im Export. Die frühen Verarbeitungskartoffeln in Deutschland und Belgien würden voraussichtlich vorwiegend Mitte Juli geerntet und damit etwa eine Woche später als sonst.

In Kombination mit der zurzeit extrem geringen Menge an „freien“ Lagerkartoffeln dürfte dies zu einer Herausforderung für die Verarbeiter werden, da sie dringend Rohware benötigten.

Die NEPG betonte, dass das Kartoffelaufkommen vor allem vom Ertrag abhängig sei. In allen fünf Ländern könne es Probleme mit der Wasserversorgung der Kulturen geben, weil die Wasserstände in den Speichern, Quellen und im Boden das durchschnittliche Niveau deutlich verfehlten.

Mit Material von AgE
Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe Juni 2021
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin.jpg