Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Kartoffelmarkt

Kartoffelpreise leicht erholt

am Mittwoch, 25.04.2018 - 14:04 (Jetzt kommentieren)

Die Kartoffelpreise sind am deutschen Kassamarkt im April im Süden und Nordwesten leicht gestiegen. Im Osten Deutschlands haben sich die Preise kaum verändert.

Im längerfristigen Vergleich sind die Erzeugerpreise jedoch weiterhin sehr niedrig. Am Terminmarkt (EEX) sind die Preise für Verarbeitungskartoffeln im April ebenfalls etwas gestiegen. Zum Ende des Monats ging es jedoch wieder nach unten.

In deutschen Kühllägern dürften aus der sehr großen Vorjahresernte noch ausreichende Mengen verfügbar sein. Händler rechnen hier noch bis Juni mit ausreichend Ware. Erste Frühkartoffeln werden in Deutschland aus Italien, aus Südeuropa und vom Mittelmeer angeboten.

In Deutschland hat sich die Pflanzung von Frühkartoffeln witterungsbedingt deutlich verzögert und ist im Norden noch nicht abgeschlossen.

Erzeugerpreise im Süden und Westen etwas höher

Die Erzeugerpreise für Kartoffeln sind im April im Süden und Nordwesten Deutschlands leicht gestiegen. In den ostdeutschen Ländern waren Preise jedoch unverändert.

In Niedersachsen (Ost) wurden für vorwiegend festkochende Kartoffeln, frei Erfassungslager, durchschnittliche Erzeugerpreise von 11,50 Euro je dt gemeldet. Das sind 0,50 Euro höhere Preise als vor vier Wochen. Im vorigen Jahr lagen die Preise zum gleichen Termin allerdings bei 23,0 Euro je dt.

In Bayern liegt das Preisniveau für vorwiegend festkochende Kartoffeln Ende April bei durchschnittlich 12 Euro. Damit sind die Preise auch in Bayern im Vergleich zum Vormonat um 1,0 Euro gestiegen. Im vorigen Jahr lagen die Preise zum gleichen Termin bei 21,0 Euro und damit 9,0 Euro höher als jetzt.

Die Erzeugerpreise in Sachsen-Anhalt liegen derzeit bei 11,0 Euro je dt. Damit sind die Preise ähnlich hoch wie im Vormonat und 9,0 Euro niedriger als im vorigen Jahr.

In Mecklenburg-Vorpommern notierte man für vorwiegend festkochende Kartoffeln Erzeugerpreise von 9,50 Euro je dt und damit die gleichen Preise wie vor vier Wochen. Gleichzeitig sind Preise 9,0 Euro niedriger als im vorigen Jahr zum gleichen Termin.

Terminmarkt korrigiert leicht nach unten

eex kartoffeln

Am europäischen Terminmarkt (EEX) sind die Preise für Verarbeitungskartoffeln zur Herstellung von Pommes Frites im April zunächst auf 6,20 Euro je dt gestiegen. Zum Ende des Monats ging es jedoch wieder auf etwa 5,70 Euro je dt nach unten.

Anfang März lagen die Preise allerdings nur bei 4,90 Euro und damit 0,80 Euro niedriger. Im vorigen Jahr wurden die Verarbeitungskartoffeln mit 14,70 Euro je t notiert. Das waren fast dreimal höhere Preisen als dies jetzt der Fall ist.

Für die kommenden Termine liegen die erwarteten Preise über dem derzeitigen Niveau. So wird der Junikontrakt 2018 mit 8,30 Euro gehandelt und damit 2,60 Euro höher als der Frontmonat und 0,50 Euro höher als vor vier Wochen (7,80 Euro).

Die Preise für Verarbeitungskartoffeln der nächsten Ernte (November) liegen derzeit bei 9,50 Euro und damit 3,80 Euro über den aktuellen Preisen.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...