Login
Rapsanbau

Landwirte bauen weniger Winterraps an

Rapsstoppeln auf Feld
Thumbnail
Amelie Grabmeier, agrarheute
am
14.11.2018

Die Landwirte in Deutschland haben zur Ernte 2019 deutlich weniger Raps ausgesät als im Vorjahr. Grund dafür ist die anhaltende Dürre. Umbrüche senken die Erntefläche zusätzlich.

„2018 war ein sehr schwieriges Jahr für die Ackerbauern“, sagt Stephan Arens, Geschäftsführer der Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP) auf einer EuroTier-Pressekonferenz. Das zeige sich auch in der Winterrapsanbaufläche für die Ernte 2019.

Laut UFOP wird die Aussaatfläche von Winterraps zur Ernte 2019 nur bei rund 1 Million Hektar liegen. Im Vergleich zur Erntefläche 2018 bedeutet dies einen Rückgang um bundesweit 18,1 Prozent, was einem Minus von 221.296 Hektar entspricht.

Rapsflächenrückgang: Starke regionale Unterschiede

Bild UFOP: Rapsanbau

Den stärksten Flächenrückgang prognostiziert die UFOP in Sachsen-Anhalt. Dort reduziere sich die Rapsanbaufläche um 34,5 Prozent oder 54.730 Hektar. Auch in Hessen, Niedersachsen, Brandenburg und Thüringen verringere sich die Rapsfläche besonders stark.

Die geringste Flächenabnahme erwartet die UFOP in Rheinland-Pfalz/Saarland. Dort werde sich die Rapsfläche nur um 3.135 Hektar verringern. Auch die Bundesländer Schleswig-Holstein und Bayern seien weniger betroffen.

Raps: Mecklenburg-Vorpommern bleibt Spitzenanbauer

Mecklenburg-Vorpommern liegt beim Ranking der Bundesländer nach Rapsanbauflächen mit 175.500 Hektar weiterhin an erster Stelle. Es folgen die Länder Sachsen, Bayern, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Thüringen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz/Saarland, Baden-Württemberg und Hessen liegen jeweils unter 50.000 Hektar Rapsanbaufläche.

Landwirte: Dürre ist schuld

Als wesentlichen Grund für den Rückgang der Rapsfläche nannten 35 Prozent der Landwirte den fehlenden Regen, der die Aussaat 2018 nicht oder nur eingeschränkt möglich machte. Weitere Gründe waren eine langfristige Fruchtfolgeplanung und die Unzufriedenheit mit dem Rapsertrag.

Auch eine kurzfristige Fruchtfolgeplanung war ursächlich für eine Verkleinerung der Rapsanbaufläche. Für die Studie wurden insgesamt 4.411 Landwirte von September bis Oktober 2018 befragt. 

UFOP: Weitere Umbrüche möglich

12 Prozent der Betriebe haben ihre Rapsflächen bereits umbrechen müssen. Die bereits umgebrochene Fläche sowie die Rapsfelder, für die noch ein Umbruch zu erwarten ist, schätzt die UFOP bundesweit auf circa 114.500 Hektar.

Damit sei es möglich, dass die Rapserntefläche 2019 weniger als 900.000 Hektar groß sei. „Somit kriegen wir 2019 wahrscheinlich noch weniger blühende Rapsfelder als im Vorjahr zu sehen“, sagte Stephan Arens.

Mit Material von UFOP

EuroTier 2018: Impressionen aus den Messehallen

Terra Variant Simulator
Eurotier
Eurotier
Eurotier
Eurotier
Eurotier
Eurotier
Eurotier
Eurotier
Famer Derek spielt Posaune
Grosser Andrang in den Hallen
eurotier radlader
Porsche 365FarmNet
agrarheute auf der EuroTier
Morgen EuroTier Eröffnung
Ersatz-Ferkel
Ersatz-Ferkel
Ersatz-Ferkel
Rinder auf der Messe
Highland Cattle Andreana
Modell eines Schweinestalls

Mehr Themen im agrarheute Magazin

Aktuelles Heft Dezember 2018

Auch interessant