Login
Verbraucherpreise

Nahrungsmittel verteuern sich

am
15.10.2018

Nahrungsmittel haben sich in Deutschland im September kräftig verteuert.

Nahrungsmittel

Im Vergleich zum vorigen Jahr mussten die Verbraucher 2,8 Prozent mehr für Lebensmittel ausgeben. Gegenüber dem Vormonat lag die Teuerung bei  0,9 Prozent. Außerdem übertrifft der Preisanstieg bei Nahrungsmitteln die bereits hohe allgemeine Inflation von 2,3 Prozent.

Allerdings haben sich nicht alle Nahrungsmittel verteuert. Bei einigen wichtigen Produktgruppen wie Brot, Fleisch und Molkereiprodukten blieben die Preise im September weitgehend stabil.

Bei den übrigen Verbraucherpreisen sind erneut die Energiepreise sehr kräftig gestiegen. Damit erhöhen sich jedoch auch die Herstellungskosten für Nahrungsmittel weiter.

Heizöl verteuerte sich gegenüber dem Vorjahr um knapp 36 Prozent und für Kraftstoffe mussten die Verbraucher 13 Prozent mehr bezahlen.

Preise für Brot und Milchprodukte stabil

Brotpreise

Nahezu unveränderte Preise meldete Destatis im September bei Brot und Erzeugnissen aus Getreide. Hier beträgt die Preisveränderung gegenüber dem Vormonat minus 0,1 Prozent. Im Vergleich zum vorigen Jahr mussten die Verbraucher jedoch 1,8 Prozent mehr Geld für Brot ausgeben.

Die Preise für Milchprodukte haben sich im September gegenüber dem Vormonat ebenfalls nicht verändert. Im Vergleich zum vorigen Jahr waren Milchprodukte jedoch 3,5 Prozent teurer.

Speisefette kosten mehr

Fleischpreise

Unveränderte Verbraucherpreise zum Vormonat meldete Destatis im September auch bei Fleisch und Fleischwaren. Bei Fleisch haben die Preise zum Vormonat um 0,1 Prozent nachgegeben. Im Vergleich zum vorigen Jahr hat sich Fleisch jedoch 0,7 Prozent verteuert.

Gestiegen sind im September die Verbraucherpreise für Speisefette (u.a. Butter) und Öle. Hier lag der Preisaufschlag zum Vormonat bei 2,5 Prozent. Butter verteuerte sich im September um 4,5 Prozent. Im Vergleich dem Vorjahr kosten Speisefette aber ähnlich viel.

Gemüse und Kartoffeln deutlich teurer

Gemüsepreise

Ebenfalls kräftig nach oben ging es mit den Verbraucherpreisen bei Gemüse. Hier verteuerten sich die Produkte im Vergleich zum Vormonat um 7,8 Prozent und gegenüber dem Vorjahr sogar um 12,8 Prozent. Preistreiber in dieser Kategorie sind Kartoffeln mit einem Aufschlag von 14,6 Prozent im Vergleich zum Vormonat.  

Nur ganz geringfügig höhere Preise als im Vormonat meldete das Statistische Bundesamt hingegen bei Obst. Gegenüber dem vorigen Jahr lag der Preisaufschlag jedoch bei 2,7 Prozent.

Zurückgegangen sind im September die Preise für Zucker. Das derzeitige Niveau ist jedoch etwa so hoch wie im vorigen Jahr.

Auch interessant