Login

Paris: Weizenkurse auf Richtungssuche

Paris: Weizenkurse auf Richtungssuche
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Donnerstag, 23.07.2020 - 19:58

(AMI) – Den festeren US-Kursen folgend drehten die Weizenkurse in Paris zuletzt ins Plus. Doch auf Wochensicht bleibt ein Minus, das vor allem auf den geringen Exporterwartungen für EU-Ware fußt.

Die Weizenkurse an der Börse in Paris tendieren auf Wochensicht schwächer. Druck erzeugte der festere Euro, der die Wettbewerbsfähigkeit von EU-Weizen am Weltmarkt und damit die Exportchancen verringerte. Von den laufenden Weizenernten in Europa gehen derweil gemischte Impulse aus. Aus Frankreich wird berichtet, dass die dortige Ernte auf ihrem Weg nach Norden besser als erwartete Erträge bringt. Derweil werden aus Russland eher geringe Durchschnittserträge gemeldet, 34,9 dt/ha gegenüber 37,5 dt/ha zum Vorjahreszeitpunkt, so die aktuelle Einschätzung des dortigen Agrarministeriums. In Deutschland kann die Weizenernte bald weiträumig beginnen. Abgesehen von vereinzelten Schauern ist es meist trocken, was einen planmäßigen Erntestart ermöglichen sollte. Erste Ertragsmeldungen aus den gerade begonnenen Weizenernten in Polen, Tschechien und Ostdeutschland sind noch nicht repräsentativ, deuten aber darauf hin, dass die Qualität, gemessen am Proteingehalt und der Fallzahl, gut ausfällt.

Möchten Sie wissen, welche weiteren Faktoren zuletzt auf die Entwicklung der Weizen- und Maiskurse in Paris gewirkt haben und wie die Lage am deutschen Getreidemarkt ist? Dann loggen Sie sich im Online-Dienst Markt aktuell Getreide ein. Sie sind noch kein Kunde? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen