Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Getreideernte und Getreidepreise

Polnische Bauern peilen Rekord-Ernte bei Weizen an

Weizenfeld Weizenernte Mähdrescher
am Freitag, 17.07.2020 - 12:10 (Jetzt kommentieren)

Die polnischen Bauern könnten bei Weizen eine neue Rekordernte einfahren. Trotz der Trockenheit im Frühjahr.

Polens Getreideernte könnte sehr groß werden.

Mittlerweile kommen immer höhere Ernteprognosen von unseren östlichen Nachbarn. Die erwarteten Erntemengen bei Weizen, Gerste, Mais und Roggen liegen durchweg über dem Vorjahr.

Offenbar ernten die polnischen Bauern deutlich mehr Getreide als zunächst erwartet. Was ist also geschehen?

Vor drei Wochen hatte die EU-Kommission schon ihre Ernteprognosen für Polen angehoben. Nun ziehen die Analysten der Außenstelle des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA) in Warschau nach. Sie sehen die Getreideernte recht deutlich über den Werten aus dem Vorjahr.

Die EU-Kommission hatte die Gesamtgetreide-Ernte auf 30,3 Millionen Tonnen geschätzt. Das wäre schon die drittgrößte polnische Getreideernte überhaupt. Das USDA geht jetzt sogar von 30,7 Millionen Tonnen aus. Die gesamte polnische Produktion von Weizen, Roggen, Triticale, Gerste, Mais und Hafer im Wirtschaftsjahr 2020/21 wäre damit 6,3 Prozent größer als im vorigen Jahr.

Beim Weizen ist sogar eine Rekordernte möglich. Das hatte zuvor niemand für möglich gehalten. Bis Mitte März 2020 herrschten in Polen nämlich sehr trockenen Bedingungen und die polnischen Landwirte waren von der Dürre betroffen. Im Mai und im Juni hat es dann jedoch erhebliche Niederschläge gegeben, die die Aussichten für Getreideernte deutlich verbesserten.

Polen: Ist eine neue Rekordernte bei Weizen möglich?

Polens Weizenernte wird sehr groß.

Der Grund für die hohen Ernteerwartungen sind die kräftig nach oben korrigierten Durchschnittserträge für alle Getreidearten.Die Weizenproduktion wird im Jahr 2020/21 um fast eine Millionen Tonnen auf 11,7 Millionen Tonnen wachsen, glaubt das USDA.

Grundlage für die Prognose bilden – wie bei den anderen Getreidearten auch – die Anbau-Daten des polnischen Statistikamtes. Fakt ist jedenfalls: Bestätigen sich die Prognosen wäre das möglicherweise eine neue Rekordernte. Zumindest würden die beiden bisherigen Spitzenernten bei Weizen – aus den Jahren 2017 und 2014 – in etwa erreicht oder leicht übertroffen.

Die Kommission hatte vor drei Wochen noch mit einer Weizenernte von 10,9 Millionen Tonnen gerechnet. Im vorigen Jahr holten die polnischen Bauern trotz der sehr trockenen Bedingungen bereits sehr gute 11 Millionen Tonnen Weizen von ihren Feldern.

In diesem Jahr sollen die sehr guten und zuletzt weiter nach oben korrgierten Winterweizen-Erträge den leichten Rückgang der Sommerweizen-Erträge infolge der Trockenheit in Europa im Frühjahr mehr als ausgleichen, schreiben die USDA-Analysten.

Die Anbaufläche für Weizen haben die polnischen Bauern hingegen kaum verändert. Wie im vorigen Jahr haben die Landwirte etwa  2,5 Millionen Hektar mit Weizen bestellt.

Polen baut Weizenexport kräftig aus – auch nach Deutschland

Weizensilos und ein Weizenacker

Höhere Erträge und eine bessere Weizen-Qualität sowie die Abschwächung des polnischen Zloty gegenüber dem Euro und dem Dollar, dürften auch die polnischen Exporte im Jahr 2020/21 kräftig ankurbeln. Das gilt insbesondere für die Nicht-EU-Märkte, schreiben die USDA-Analysten.

In der zurückliegenden Saison 2019/20 werden polnischen Weizenexporte rund 3,5 Mio. Tonnen erreichen. Seit März 2020 hatte Polen seine Ausfuhren auf dem Seeweg erheblich ausgebaut, insbesondere nach Saudi-Arabien, aber auch nach Afrika.

Das zweitwichtigste Exportland für Polen – nach Saudi-Arabien – ist Deutschland. Die Lieferungen erfolgen meist über die Straße. Die Exporte nach Deutschland haben in den ersten acht Monaten des Wirtschaftsjahres 2019/20 um 20 Prozent zugenommen.

Insgesamt exportierte Polen im März und April 2020 jeweils 500.000 Tonnen Weizen, im Mai waren es dann 350.000 Tonnen. Damit haben sich die Weizenexporte gegenüber den Vorjahresmonaten mehr als verdoppelt. Nach Schätzungen des USDA wurden im Juni noch 100.000 Tonnen Weizen exportiert.

Damit sind auch die Lagerbestände auf ein Minimum geschrumpft. Polen reagierte nach dem weltweiten COVID-19-Ausbruch offenbar schnell auf die starke internationale Nachfrage, insbesondere nach Weizen, schreibt das USDA. Im gesamten Jahr 2019/20 macht Weichweizen über 60 Prozent der gesamten polnischen Getreideexporte aus.

Gerstenernte in Polen etwa so groß wie im Vorjahr

Polens Gerstenernte wird so groß  wie im vorigen Jahr.

Die Bedingungen für die Gerstenernte waren ebenfalls günstig und die Erträge werden etwas höher prognostiziert als 2019/20.

Die gesamte gepflanzte Gerstenfläche Polens, bei der es sich größtenteils um Sommergerste handelt, entspricht in etwa der des Jahres 2019/20.

Obwohl es im März und April 2020 trocken und heiß waren, haben Regenfälle im Mai und Juni das Wachstum der Gerste angekurbelt. Das USDA geht davon aus, dass der Verbrauch von Futtergerste aufgrund der höheren Produktion leicht ansteigen wird.

Die US-Analysten schätzen die polnische Gerstenernte derzeit auf 3,4 Millionen Tonnen – und damit etwa so groß wie im vorigen Jahr. Die Prognose der EU-Kommission lag immerhin bei 3,6 Millionen Tonnen und war damit etwas höher.

USDA: Deutlich größere Maisernte erwartet

Polen erwarten eine große Maisernte.

Der Regen Anfang Mai gab der Maisernte den notwendigen Schub. Das polnische Statistikamt meldet, dass die polnische Maisfläche gegenüber dem vorigen Jahr nicht zugenommen hat. Der Grund: Anders als in Deutschland oder in Frankreich musste der Winterweizenanbau witterungsbedingt nicht eingeschränkt werden.

Die noch aus der vorigen Ernte vorhandenen Maisbestände sind offenbar sehr niedrig und viele Landwirte erwarten, dass dies die  Maispreise nach oben treiben wird.

Das USDA prognostiziert eine Mais-Produktion von 4,3 Millionen Tonnen, was einer Steigerung von 15,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Prognose der EU-Kommission lag nur bei 3,9 Millionen Tonnen und war damit deutlich niedriger. Aber das ist auch schon drei Woche her.

Die Maisexporte für 2019/20 werden ebenfalls höher erwartet als in den Vorjahren. Grund ist die deutlich größere Ernte. Zudem hat die Lagerkapazität auf den Bauernhöfen zugenommen und entspricht in etwa der Produktionsmenge, schreibt das USDA. Die jährlichen polnischen Maisexporte lagen in den letzten Jahren zwischen 900.000 und 1,3 Millionen Tonnen.  

Polnische Roggenernte wächst wegen höherer Erträge

Polen erntet mehr Roggen.

Polen ist nach Deutschland der größte Roggenerzeuger der Europäischen Union. Das USDA prognostiziert für 2020 einen Produktionsanstieg um etwa 240.000 Tonnen auf 2,6 Millionen Tonnen. Die europäische Kommission erwartete zuletzt sogar eine Ernte von knapp 2,9 Millionen Tonnen – also noch 300.000 Tonnen mehr.

Ursache für den Produktionsanstieg sind die witterungsbedingt relativ hohen Erträge. Die mit Roggen bestellte Fläche blieb indessen auf dem Niveau des Vorjahres bei rund 900.000 Hektar. Die ASP-Situation in Polen hat zudem dazu geführt, dass die Bauern nur noch ungern Roggen anbauen. Dieser wird in Polen nämlich hauptsächlich als Futtermittel verwendet.

Das USDA geht jedoch davon aus, dass der Anstieg des Verbrauchs von Roggenbrot die Nachfrage nach Roggen-Qualitäten für den menschlichen Verzehr ankurbeln wird. Ostpolen ist die Hauptregion der Roggenproduktion.

Höhere Marktpreise verringerten in den letzten Jahren die Inlandsnachfrage nach Futterroggen, da viele Tierhalter auf kostengünstigere Alternativen umstellten. Die jährlichen polnischen Roggen-Exporte lagen zuletzt zwischen 400.000 und 500.000 Tonnen.  

Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe August 2020
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin.jpg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...