Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Braugerstenmarkt

Preise für Braugerste bleiben hoch

am Freitag, 08.12.2017 - 11:10

Die Preise für Braugerste bleiben in Deutschland im Dezember auf hohem Niveau stabil.

Damit ist das derzeitige Preisniveau weiterhin etwa so hoch wie zuletzt vor gut vier Jahren (Juni 2013). Die Preisangebote für den Monat Januar sind etwa 3 bis 4 Euro höher als für den Dezember.

Auch in Frankreich haben sich die Braugerstenpreise im Dezember kaum verändert.

Die sehr hohen Prämien für Braugerste gegenüber Futtergerste sind an den deutschen und französischen Handelsplätzen leicht zurückgegangen.

Braugerste auf hohem Niveau stabil

Braugerste Deut.

Am Großmarkt in Mannheim handelte man Braugerste (franko Mälzerei)in dieser Woche (04. Dezember) zu Preisen von 225 bis 227 Euro. Das waren ähnlich hohe Preise wie Ende November (224 bis 227 Euro).

Für die Anlieferung im Januar lagen die Preisangebote in Mannheim zwischen 228 und 231 Euro und  damit ebenfalls auf unverändertem Niveau. Gleichzeitig sind die Preisangebote für Januar 3 bis 4 Euro höher als für den Dezember. Ähnlich hohe Preise (230 Euro) wurden für Braugerste zuletzt im Juni 2013 gezahlt, also vor mehr als 4 Jahren.

Am Großmarkt in Stuttgart notierte man für Braugerste zur Anlieferung im Dezember zuletzt Preise von 224 bis 226 Euro. Ende November lagen die Preise in Stuttgart ebenfalls zwischen 224 und 226 Euro und damit ebenfalls auf dem gleichen Niveau.

Am Großmarkt in München wurden in dieser Woche für Braugerste zur Anlieferung im Januar Preise von 230 bis 232 Euro geboten und damit ein etwas höheres Niveau als  zuvor.

Preise in Frankreich ebenfalls seitwärts

Braugerste Frankreich

Auch an den wichtigsten französischen Handelsplätzen behaupteten die Preise für Braugerste im Dezember in etwa das Niveau des Vormonats. Im Oktober hatten sich die Braugerstenpreise an den wichtigsten  Handelsplätzen ebenfalls kaum verändert.

Am wichtigsten französischen Handelsplatz, in Creil (fob), wurden für Braugerste der Sorte San Sebastian am Donnerstag (07.12) dieser Woche 198 Euro geboten. Das war 1 Euro mehr als Ende November (197 Euro und der gleiche Preis wie vor vier Wochen. Im vorigen Jahr lagen die Preise in Creil bei 194 Euro und damit 4 Euro niedriger.

An den Verladehäfen der Mosel, notierte man Braugerste (Sorte San Sebastian) am Donnerstag (07.12) dieser Woche mit 212 Euro. Damit waren die Preise an der Mosel etwas niedriger als Ende November (214 Euro) und auch geringfügig niedriger als vor vier Wochen (215 Euro).

Im vorigen Jahr lagen die Preise an der Mosel bei 199 Euro und damit rund 13 Euro niedriger.

Prämien für Braugerste etwas niedriger

Der Preisabstand von Braugerste zur Futtergerste (Prämie), lag franko Mannheim zuletzt bei 76 Euro und war damit etwas niedriger als Ende November, jedoch weiterhin sehr hoch. In Stuttgart betrug der Preisaufschlag für Brauergerste 81 Euro.

Im deutschen Großhandel hatten die Prämien für Braugerste (gegenüber Futtergerste) im November und Oktober durchschnittlich bei 79 Euro gelegen, im September betrug der Aufschlag 77 Euro und im August 78 Euro.

In den ersten 6 Monaten des vorigen Jahres (2016) lag die Prämie für Braugerste in Deutschland lediglich zwischen 36 und 40 Euro und waren etwa halb so hoch wie jetzt.

Prämien von 60 Euro und mehr gab es in Deutschland zuletzt im Juli 2014 und davor im Januar 2012. Prämien von 75 bis 80 dürften neue Rekordmarken bedeuten.

In Frankreich liegt die Preisdifferenz zwischen Braugeste und Futtergerste an der Mosel ebenfalls etwas niedriger als Ende November bei 66 Euro und in Creil beträgt der Aufschlag für Braugerste 54 Euro.

Export von Gerstenmalz/Braugerste läuft stetig

Der europäische Export von Gerstenmalz/Braugerste (umgerechnet in Gerste) läuft im aktuellen Wirtschaftsjahr etwa auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr.

Bis zum 05. Dezember lag die europäische Exportmenge von Gerstenmalz (umgerechnet in Braugerste) bei 1,24 Mio. t, nach 1,26 Mio. t im vorigen Jahr sowie 1,39 Mio. t vor zwei Jahren. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem leichten Rückgang der Ausfuhren von 2 % bzw. 23.000 t.

Der deutsche Export von Gerstenmalz/Braugerste in Drittländer summiert in diesem Wirtschaftsjahr bislang auf 181.192 t, Frankreich kommt auf Exporte von 266.604 t und Belgien sogar auf 378.808 t.

Die wichtigsten Abnehmer von europäischer Braugerste/Gerstenmalz sind in diesem Wirtschaftsjahr Japan mit einem Anteil von 10,6 % der Ausfuhrmenge, Vietnam (8,7 %) Nigeria (5,7 %) ,Venezuela (4,9 %) und Brasilien (4,4%).