Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Flächennutzung

Raps: Wirklich 12 Prozent mehr ausgesät?

am Donnerstag, 19.12.2019 - 10:38 (Jetzt kommentieren)

Laut Statistischem Bundesamt soll in Deutschland deutlich mehr Raps wachsen. Doch die Zahlen sind umstritten und schon gar nicht endgültig.

Rapsaussaat

Im Herbst 2019 haben die landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland auf 952.700 Hektar Ackerland Winterraps für die Ernte 2020 ausgesät. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, liegt die Aussaatfläche von Winterraps für die kommende Ernte damit um 100.800 Hektar oder 12 Prozent über den Anbauflächen von 2019. Nachdem die Anbaufläche von Winterraps 2019 als Folge der langanhaltenden Trockenheit zur Aussaat im Herbst 2018 auf den niedrigsten Wert seit der Jahrtausendwende gesunken war, steigt die Aussaatfläche nun in fast allen Bundesländern wieder. Das Niveau früherer Jahre wird jedoch noch nicht erreicht.

Die Prognose steht allerdings im Widerspruch zu den Ufop-Zahlen. In einer Umfrage unter Landwirten prognostizierte die Ufop Mitte November 873.697 Hektar Aussaatfläche. Das wären nur 2 Prozent über der Erntefläche des Vorjahres. 

Die Ufop hat dabei schon Flächenumbrüche eingerechnet. Bei den Zahlen der Wiesbadener Statistiker indes beruhen die hochgerechneten Aussaatflächen auf Mitteilungen einer begrenzten Anzahl von Ernteberichterstattern in den Bundesländern von Ende November 2019. Daher sind diese Ergebnisse als Anbautendenzen zu bewerten, die sich bis zur Ernte 2020 noch durch Auswinterungsschäden, Schädlings- und Krankheitsbefall ändern können.

Deutlich weniger Winterweizen ausgesät

Wintergetreide haben die deutschen Bauern laut Destatis zur Ernte 2020 auf 5,19 Millionen Hektar ausgesät. Das sind 207.300 Hektar oder 4 Prozent weniger als im Erntejahr 2019.

Insbesondere die Aussaatfläche von Winterweizen, der bedeutendsten Getreideart in Deutschland, nahm im Vergleich zu den Anbauflächen in 2019 um 215.600 Hektar beziehungsweise 7 Prozent auf 2,84 Millionen Hektar ab. Die größten Rückgänge gab es in Niedersachsen (-37 800 Hektar), Sachsen-Anhalt (-36 100 Hektar) und Schleswig-Holstein (-26 500 Hektar).

Die Aussaat von Triticale für die Ernte 2020 erfolgte auf 344.400 Hektar Ackerland, was einem Rückgang von 4 Prozent gegenüber 2019 entspricht.

Beim Anbau von Wintergerste sind mit einer Aussaatfläche von etwa 1,34 Millionen Hektar keine großen Veränderungen zum Vorjahr festzustellen. Bei der Aussaatfläche von Roggen und Wintermenggetreide wird von einer Zunahme von knapp 6 Prozent auf 670.800 Hektar gegenüber 2019 ausgegangen.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...