Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Gobale Getreideversorgung

Russland: Putin erwartet Rekordernte bei Weizen

Weizenfeld.
am Freitag, 13.05.2022 - 10:34 (1 Kommentar)

Präsident Putin erwartet für Russland eine Weizenernte auf Rekordniveau. Und sehr hohe Exporte, trotz Sanktionen. Analysten bestätigen diese Prognose. Das US-Landwirtschaftsministerium ist etwas vorsichtiger mit seiner Einschätzung.

Weizenernte in Russland.

Russland, der größte Weizenexporteur der Welt, wird seine Weizenexporte in diesem Jahr aufgrund einer erwarteten Rekordernte steigern, sagte der russische Präsident Wladimir Putin am Donnerstag auf einer Videokonfernz zu Wirtschaftsfragen, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Russland rechnet derzeit mit einer Ernte von 130 Millionen Tonnen Getreide im Jahr 2022, darunter 87 Millionen Tonnen Weizen, sagte Putin bei einem Treffen hochrangiger Wirtschaftsvertreter in Moskau.

Die bisherige Rekordernte stammt aus dem Jahr 2020 und lag bei 133,5 Millionen Tonnen, darunter 85,9 Millionen Tonnen Weizen. Bereits einige Tage zuvor hatten die russischen Analysten von SovEcon eine ähnlich hohe Prognose gestellt. Die russische Weizenernte 2022 wurde von SovEcon aufgrund hervorragender Wachstumsbedingungen und guter Verfügbarkeit von Betriebsmitteln von zuvor 86,5 Millionen Tonnen auf ein Rekordhoch von 87,4 Millionen Tonnen geschätzt. Im Jahr 2021 erntete Russland 76,0 Mio. Tonnen Weizen.

„Das Wetter war in den letzten Monaten sehr günstig für Winterweizen, was zu unterdurchschnittlichen Auswinterungsschäden führte. Dieser Faktor gleicht einen erheblichen Rückgang der bestellten Fläche von 5 % im vergangenen Herbst vollständig aus, sagt Andrey Sizov, Chef von SovEcon. Die Analysten erwarten, dass die Winterweizenfläche vor der Ernte bei 17,0 Millionen Hektar liegen wird, was ein neues Allzeithoch wäre. Die Weizenpflanzen in Schlüsselregionen für den Export, im Süden und in der zentralen Schwarzerde-Region, sehen derzeit sehr gut aus“, sagt Sizov.

Weizenexporte von 41 Millionen Tonnen – trotz Sanktionen

Weizenexporte Russland.

SovEcon schätzt die russischen Weizenexporte 2022/23 auf 41,0 Millionen Tonnen im Vergleich zu 33,9 Millionen Tonnen in der laufenden Saison, vorausgesetzt, es gibt keine weiteren westlichen Sanktionen, die direkt auf Lebensmittelexporte Russlands abzielen, oder eine weitere erhebliche Eskalation der militärischen Aktivitäten in der Schwarzmeer-Region, sagt Sizov.

Ein weiterer Faktor, der den Export beeinflussen dürfte, ist die derzeitige staatliche Regulierung über die Exportzölle sagen die Analysten weiter. SovEcon geht davon aus, dass die russische Regierung in der zweiten Jahreshälfte 2022/23 erneut Exportquoten festlegen wird, deren Volumen jedoch wahrscheinlich nahe am Exportpotenzial liegen wird.

Russland konkurriert im Normalfall mit der Europäischen Union und der Ukraine um Weizenlieferungen in den Nahen Osten und nach Afrika. Derzeit laufen die Exporte weiter, trotz Schwierigkeiten mit der Transport-Logistik und der Abwicklung der Zahlungen, die durch westliche Sanktionen gegen Moskau verursacht werden. Höhere Exporte aus Russland in der neuen Vermarktungssaison von Juli bis Juni könnten dazu beitragen, die steigende globale Nachfrage teilweise zu decken, falls die ukrainischen Exporte niedrig bleiben und Kiew keinen Zugang zu seinen Häfen am Schwarzen Meer erhält, sagte das Beratungsunternehmen Sovecon.

Das US-Landwirtschaftsministerium USDA schätzte die russische Weizenernte in seiner ersten Prognose am 12. Mai auf 80 Millionen Tonnen und die möglichen Exporte auf 39 Millionen Tonnen und ist damit etwas vorsichtiger als Putin oder SovEcon. Für die Ukraine erwartet das USDA eine Weizenernte von 21,50 Millionen Tonnen nach 33 Millionen Tonnen im Vorjahr und Exporte von 10 Millionen Tonnen nach 19 Millionen Tonnen in der aktuellen Saison.

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...