Login

Sonnenblumen- und Palmöl unter Druck

Sonnenblumen- und Palmöl unter Druck
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 07.10.2020 - 16:21

(AMI) – Während sich die Preise für Raps- und Sojaöl auf Wochensicht befestigen konnten, wurden die Forderungen für Sonnenblumen- und Palmöl zurückgenommen.

Die Rapsölpreise konnten sich befestigen, 785 EUR/t fob Hamburg entsprechen einem Anstieg von 10 EUR/t zur Vorwoche und nach Einschätzung von Marktteilnehmern besteht weiteres Aufwärtspotenzial. Denn mit dem Monatswechsel auf Oktober ist am Biodieselmarkt die Umstellung von Sommer- auf Winterware erfolgt, von Fame0 auf Fame-10. Damit das Spritgemisch auch bei Minusgraden fließfähig bleibt, braucht es daher nun Biodiesel aus Rapsöl, sogenanntes RME, was für Rapsmethylester steht und die erforderliche Kältestabilität natürlicherweise mitbringt.

Obwohl sich die Biodieselnachfrage zuletzt etwas beruhigt hat und die Gefahr einer zweiten Coronawelle wie ein Damoklesschwert über dem Markt schwebt, bringt die Umstellung auf winterfesten Biodiesel dem Rapsölmarkt grundsätzlich Preisunterstützung. Zumal die Anbieterseite für Mitte/Ende Oktober von einer Belebung und mindestens Normalisierung der Nachfrage ausgeht.

Sie möchten wissen welche Faktoren auf die Entwicklung der Soja-, Palm- und Sonnenblumenölpreise gewirkt haben? Dann lesen Sie die vollständige Analyse im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen