Login
Wetterrisiko

Trockenheit: Hohe Verluste in Dänemark und Polen

Thumbnail
Josef Koch, agrarheute
am
07.06.2018

Nicht nur deutsche Landwirte leiden unter der Trockenheit. Dänen und Polen befürchten ebenfalls herbe Ertragsverluste.

Ausgetrocknetes Getreidefeld

In Dänemark und Polen hat die ausgeprägte Frühjahrstrockenheit ähnlich wie in Nord- und Ostdeutschland schon deutliche Spuren hinterlassen. Das zum Dachverband der dänischen Agrar- und Ernährungswirtschaft (L&F) gehörende Agrarforschungszentrum (SEGES) weist darauf hin, dass in einigen Landesteilen seit acht Wochen keine nennenswerten Niederschläge verzeichnet worden seien.

Inzwischen könne davon ausgegangen werden, dass ein Viertel der ursprünglich erwarteten Erntemenge bei Getreide und Raps abgeschrieben werden müsse. Damit zeichneten sich ähnliche Schäden ab wie bei der letzten großen Dürre im Jahr 1992.

Dänen hoffen auf Juniregen

Nach Schätzungen von SEGES entspricht dies einem finanziellen Verlust von umgerechnet gut 800 Mio Euro. Hinzu komme, dass die Qualität der geernteten Partien und damit deren Vermarktungswert ebenfalls stark nachlasse. Bleibe es weiterhin trocken, könne sich die Situation noch verschlimmern, warnt das Agrarforschungszentrum.

Fraglich ist noch, inwieweit sich die Anbauverschiebungen in diesem Jahr auf die Ertragsleistung der Bestände auswirken werden. Medienberichten zufolge ist die Aussaatfläche beim Wintergetreide im Herbst 2017 aufgrund der damaligen Nässe um fast ein Drittel eingeschränkt worden. Dementsprechend wurde der Anbau von Sommergetreide und -raps in ähnlichem Umfang ausgedehnt.

Praktiker hoffen nun, dass die im Frühjahr gesäten Bestände noch von späteren Niederschlägen profitieren und damit einen Teil der bereits aufgelaufenen Verluste beim Wintergetreide kompensieren. Dies hängt aber maßgeblich vom Wetter im Juni ab.

Polen: 20 Prozent niedrigere Hektarerträge

In Polen waren nach Angaben des Instituts für Bodenkunde und Pflanzenbau (IUNG) im April und Mai verbreitet erhebliche Niederschlagsdefizite zu verzeichnen. In Verbindung mit ungewöhnlich hohen Temperaturen sei daher in mehr als 90 Prozent des Landes eine Dürresituation eingetreten.

Vor diesem Hintergrund rechnet das Institut bei den Hauptkulturen bereits mit einem Ertragsminus von rund 20 Prozent im Vergleich zum langjährigen Durchschnitt.

Beispielsweise bei Raps rechnete die EU Ende Mai mit Erntemengen, die mehr als 10 Prozent unter dem Fünfjahresmittel liegen.

Auch interessant