Login
Zuckerrüben-Preise 2020/21

UK: Höhere Rübenpreise für die neue Ernte

Zuckerrübenernte
am Donnerstag, 19.09.2019 - 16:59 (Jetzt kommentieren)

Die britische National Farmers Union (NFU Sugar) und der einzige auf den Inseln verbliebende Zuckerhersteller British Sugar haben diese Woche neue Kontraktpreise für die Zuckerrüben-Ernte 2020/21 vereinbart.

Dabei wurden sowohl Kontrakte für eine einjährige als auch erstmals für eine dreijährige Vertragslaufzeit angekündigt.

Außerdem sind die Kontraktpreise etwas höher als in dieser Saison. Gleichzeitig werden die Farmer stärker an einer möglichen positiven Preisentwicklung beteiligt.

Beteiligung an einem Preisanstieg

weisszucker

Für das Jahr 2020 wird ein Einjahresvertrag zu einem Vertragspreis von 19,60 GBP je Tonne  angeboten (22,15 Euro/t), ohne Abzug der sogenannten Krone*, und auf der Grundlage der aktuellen Skala für die Zahlung des Zuckergehalts. Dies entspricht einem Preis von 20,99 GBP je Tonne (23,72 Euro/t) mit Abzug der Krone.

Zur Erklärung: Der auf der gelieferten Zuckerrübe verbleibende Rückstand der „Rübenkrone“, werden die Erzeuger in Großbritannien üblicherweise nicht bezahlt. Er wird im Werk als Kronentara gemessen und abgezogen. Kronen enthalten weniger Zucker als Wurzeln und höhere Konzentrationen melassigener Substanzen. Dadurch kann die Kristallisation von Weißzucker während der Verarbeitung beeinträchtigt werden und Rüben mit hohen Kronenanteilen werden teurer in der Verarbeitung.

Für den gesamten Zeitraum 2020 bis 2022 wird den Rübenbauern ein Dreijahresvertrag zu einem Preis von 20,45 GBP je Tonne (23,1 Euro/t) ohne Abzug der Krone angeboten. Dies entspricht einem Preis von 21,90 GBP je Tonne (24,75 Euro) - mit Abzug der Krone - im ersten Jahr und 21,18 GBP je Tonne (23,93 Euro) im zweiten und dritten Jahr.

Beide Kontrakte bieten einen Bonuspreis für Erzeuger, falls der EU-Referenzpreis für Weißzucker einen bestimmten Wert übersteigt. Wenn der Referenzpreis für den Einjahresvertrag 375 Euro je Tonne übersteigt, erhalten die Erzeuger einen Anteil von 15 Prozent des Preises über diesem Punkt.

Risiken werden besser berücksichtigt

Für den Dreijahresvertrag erhalten die Erzeuger bei einem Zucker-Preis von 400 Euro je Tonne einen Anteil von 25 Prozent am Preis, der über diesem Punkt liegt. Maximal 65 Prozent des gesamten nationalen Vertragsvolumens stehen für dreijährige Verträge in jeder Kombination zur Verfügung.

Michael Sly, Vorstandsvorsitzender von NFU Sugar, sagte: „Angesichts der Schwierigkeiten, mit denen die Erzeuger heute und in Zukunft konfrontiert sind, ist es wichtig, einen Preis zu vereinbaren, der die mit dem Anbau von Zuckerrüben verbundenen Risiken berücksichtigt.

„Mit diesen neuen Verträgen werden die Erzeuger einen größeren Nutzen aus einem Anstieg der Zuckerpreise ziehen als mit den derzeitigen Verträgen, und unsere Vereinbarung stellt sicher, dass diese Boni durch den Brexit nicht beeinträchtigt werden. "Wir sind bestrebt, die Transparenz in der Lieferkette zu verbessern und sicherzustellen, dass die Erzeuger für ihre Produkte fair bezahlt werden".

Dreijahresvertrag und mehr Marktboni

Zuckerrüben

Sly fügte hinzu: „Wir sind enttäuscht, dass die Laufleistung im Werk von Newark reduziert wurde. Aber dies ist leider eine Realität auf dem neuen Markt. Wir hoffen, dass die schrittweise Reduzierung der Obergrenzen den betroffenen Erzeugern mehr Zeit lässt, um ihre Geschäfte neu auszurichten.

“Der Wirtschaftsleiter von Britisch Sugar Colm McKay fügte hinzu: „Viele Erzeuger haben uns um einen neuen Dreijahresvertrag gebeten, und zusammen mit NFU Sugar haben wir diesen geliefert. “Sowohl der Einjahres- als auch der Dreijahresvertrag profitieren von Marktboni, die es den Erzeugern ermöglichen, die Vorteile zu teilen, wenn sich der Zuckermarkt gut entwickelt.

"Alle Verträge stehen allen Erzeugern zur Verfügung. Jeder Erzeuger des bestehenden Dreijahresvertrags 2018-20 kann auf den Dreijahresvertrag 2020-22 umsteigen.

Rübenpreise waren im vorigen Jahr niedriger

Im vorigen Jahr waren die zwischen NFU und Britisch Sugar vereinbarten Preise etwas niedriger und es gab keinen Dreijahresvertrag. Der Vertragspreis für ein Jahr lag 2019 bei 19,07 GBP Tonnen ohne Abzug der Krone.

Für den Einjahresvertrag 2019 wurde ein Einnahmenanteil der Erzeuger von 15 Prozent (gegenüber 10 Prozent im Jahr 2018) über einem EU-Durchschnittspreis für Weißzucker von 375 Euro je Tonne vereinbart. (gegenüber 475 Euro je  Tonne im Jahr 2018). Die Zulagen für jede Kampagne wurden auf der Grundlage des höchsten garantierten Mindestpreises für Zuckerrüben berechnet, der während einer Kampagne gezahlt wurde.

Das Vereinigte Königreich ist nach Frankreich, Deutschland, und Polen der viertgrößte Rübenproduzent der EU. Die Anbaufläche für die Saison 2018/19 ist um etwa 10.000 ha auf 97.200 ha geschrumpft. Die Zuckerproduktion wird für die aktuelle Saison auf 1,1 Mio. Tonnen geschätzt, nach 1,3 Mio Tonnen im vorigen Jahr.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...