Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Getreideernte in der Ukraine

Ukraine: Weizen verliert Fläche – Nächste Ernte wird noch kleiner

Feldarbeit.
am Mittwoch, 16.11.2022 - 16:23 (Jetzt kommentieren)

Die Weizenfläche für die Ernte 2023 ist noch kleiner als die Erntefläche 2022. Das heißt auch: Die ukrainischen Landwirte werden 2023 noch weniger Weizen ernten als 2022.

Weizenernte Ukraine.

Das ukrainische Landwirtschaftsministerium teilte diese Woche mit, dass die Aussaat von Wintergetreide für die Ernte 2023 mit 4,4 Millionen Hektar zu 92 % abgeschlossen sei.  Die Anbaufläche Winterweizen umfasste etwa 3,7 Millionen Hektar, was rund 93 % der erwarteten Fläche von knapp 4,0 Millionen Hektar ausmacht.

Für die Ernte 2022 hatten die ukrainischen Landwirte mehr als 6 Millionen Hektar Winterweizen ausgesät. Eine große Fläche wurde jedoch von russischen Truppen besetzt oder verwüstet, und der Weizen konnte nur von 4,6 Millionen Hektar wurden geerntet.

Im nächsten Jahr könnte die Erntefläche noch kleiner sein. Die Ukraine baut überwiegend Winterweizen an, der mehr als 95 % der gesamten Weizenproduktion ausmacht. Die Weizenernte 2022 betrug nach ukrainischen Angaben rund 19 Millionen Tonnen und das USDA hat die Ernte auf 20,5 Millionen Tonnen geschätzt. Im Jahr 2021 hatten die ukrainischen Landwirte ihre bisherige Rekordernte von 33 Millionen Tonnen eingebracht.

Mit dem weiteren Rückgang der Anbaufläche (und einem Mangel an Treibstoff und Betriebsmitteln) würde die neue ukrainische Weizenernte 2023 wohl noch kleiner werden als 2022.

Die für die Ernte 2023 ausgesäten ukrainischen Wintergetreide- und Rapsbestände sind allerdings in zufriedenstellendem und gutem Zustand, teilte das staatliche meteorologische Zentrum am Mittwoch mit. „Die meteorologischen Bedingungen der ersten zehn Novembertage waren für die Vegetation von Winterkulturen zufriedenstellend“, sagten Meteorologen in einem Bericht.

Die Wetterexperten sagten auch, dass sonniges Wetter zu Beginn des Monats und ein allmählicher Rückgang der Temperatur relativ günstige Bedingungen für das Abhärten der Pflanzen geschaffen hätten.

Viel Mais und Weizen in die EU exportiert

weizenexporte.

Seit Beginn des Wirtschaftsjahres 2022/23 bis Anfang November hat die Ukraine erhebliche Mengen Weizen und anderes Getreide in die Länder der Europäischen Union geliefert.

Der Export von ukrainischem Weizen in die EU belief sich auf insgesamt 1,78 Mio. Tonnen, was deutlich über dem Wert der letzten Saison von gerade einmal 188.000 Tonnen liegt, sagte Andriy Kupchenko, vom Analystenhaus APK-Inform, während der internationalen Asia Grains & Oils Conference in Astana am 11. November, berichtet AKP-Inform.

Die Ukraine erhöhte auch die Lieferungen von Gerste und Mais in die EU erheblich – bei Gerste auf 270.000 Tonnen und bei Mais auf 4,4 Mio. Tonnen. Im vorigen Jahr waren es nur 4.000 Tonnen Gerste und 1,2 Mio. Tonnen Mais. Damit steht die Ukraine bei Mais hinter Brasilien an zweiter Stelle in der Liste der Lieferanten von Mais in EU-Länder und an erster Stelle bei Weizen, sagte A. Kupchenko.

Bis zum 16. November hat die Ukraine insgesamt 15,6 Millionen Tonnen Getreide und Hülsenfrüchte exportiert, davon 2,4 Millionen Tonnen im November, teilte das Ministerium für Agrarpolitik mit. Zum gleichen Zeitpunkt im letzten Jahr belief sich der Export auf 22,5 Mio. Tonnen, davon 3,05 Mio. Tonnen im November.

Die bisher exportierte Gesamtmenge umfasst 5,97 Millionen Tonnen Weizen (13,5 Millionen Tonnen im Vorjahr), 1,3 Millionen Tonnen Gerste (4,8 Millionen Tonnen im Vj.), 8,3 Millionen Tonnen Mais (1,2 Millionen Tonnen im Vj.).

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...