Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Crop-Monitoring USA

USA: Mais und Soja in TOP-Verfassung

am Dienstag, 12.06.2018 - 10:22 (Jetzt kommentieren)

Mitte Juni ist die Maisaussaat in den USA abgeschlossen. Die Sojaaussaat steht ebenfalls kurz vor dem Ende.

Der Zustand der Mais- und Soja-Bestände ist weiterhin erheblich besser als im Jahr zuvor, auch wenn sich die Konditionen zuletzt ganz leicht verschlechtert haben.

Beim Sommerweizen ist die Aussaat ebenfalls abgeschlossen. Der Zustand der Bestände ist stabil und erheblich besser als im vorigen Jahr. Demgegenüber hat sich Zustand der Winterweizenbestände leicht verbessert. Die Bonitierung ist jedoch erheblich schlechter als im vorigen Jahr. Die Weizenernte schreitet im Süden der USA weiter voran.

An den Terminmärkten dürften die Daten aus dem Crop-Monitoring wohl eher neutral wirken. Wichtiger dürften die Daten aus dem heute Abend veröffentlichen neuen USDA-Report sein.

Im vorbörslichen Handel in den USA pendelnd die Weizenpreise zunächst seitwärts. Die Maispreise und die Sojakurse notierten deutlich im grünen Bereich.

14 % des Winterweizens geerntet

Hartweizenernte in den USA

Das USDA stufte am 10. Juni den Zustand von 38 % der Bestände beim Winterweizen in die beiden besten Kategorien gut und sehr gut ein. Das ist 1 Prozentpunkt mehr als in der Woche zuvor. Gegenüber dem vorigen Jahr ist das Crop-Monitoring jedoch 12 Prozentpunkte schlechter.

Damit wird das relativ schwache Ertragspotential des Winterweizens deutlich. In dem mit Abstand wichtigsten Anbaustaat Kansas kamen nur 16 % der Weizenpflanzen in die beiden besten Kategorien und damit eben so wenig wie in der Vorwoche.

Die Ährenbildung ist Mitte Juni bei 91 % der Weizenpflanzen erfolgt, im Vergleich zu 83 % in der Vorwoche und 90 % im langjährigen Mittel. Damit befindet sich der Winterweizen, trotz der Trockenheit, zeitlich in einem normalen vegetativen Entwicklungszustand.

Die Weizenernte im Süden der USA schreitet weiter voran. Auf 14 % der Winterweizenfläche wurde bislang geerntet, im Vergleich zu 5 % in der Vorwoche und 10 % im langjährigen Mittel. In Texas wurden 58 % der Flächen abgeerntet, in Oklahoma waren es 49 %.

Nach den Angaben des USDA wurde in diesem Jahr auf 13,2 Mio. ha Winterweizen angebaut und damit etwa so viel wie im vorigen Jahr. Die Ertragserwartung lag zuletzt bei 3,24 t/ha, im Vergleich zu 3,38 t/ha im vorigen Jahr.

Sommerweizen mit hohen Ertragsaussichten

Weizenfelder in den USA

Die Aussaat von Sommerweizen war Anfang Juni beendet. Nach den Angaben des USDA wurde in diesem Jahr auf 5,1 Mio. ha Sommerweizen angebaut, im Vergleich zu 4,46 Mio. ha im vorigen Jahr. Das ist ein Zuwachs von 0,64 Mio. ha.

Bis zum 10. Juni waren 94 % der Sommerweizenpflanzen aufgelaufen, im Vergleich zu 81 % in Vorwoche und 89 % im langjährigen Mittel.

Das USDA stufte am 10. Juni  70 % der Weizenpflanzen in die beiden besten Monitoring-Kategorien gut und sehr gut ein. Im Vergleich zur Vorwoche ist der Zustand damit unverändert. Gegenüber dem vorigen Jahr ist das Crop-Monitoring beim Sommerweizen damit  25 Prozentpunkte (!!) besser und verspricht relativ hohe Erträge.

In den beiden mit Abstand wichtigsten Anbaustaaten, in North-Dakota und Montana, kamen 71 % bzw. 76 % der Weizenpflanzen in die beiden besten Kategorien.

Mais in sehr guter Verfassung

Maisfeld

Anfang Juni war die Maisaussaat in den USA  abgeschlossen und damit in einem normalen Zeitfenster. Die Aussaatfläche wurde vom USDA mit 35,6 Mio. ha angegeben, im Vergleich zu 36,5 Mio. ha im vorigen Jahr. Das ist ein Anbaurückgang von 0,9 Mio. ha.

Bis zum 10. Juni waren 94 % der Maispflanzen aufgelaufen, im Vergleich zu 86 % in Vorwoche und 92 % im langjährigen Mittel.

Das USDA stufte am 10. Juni den Zustand von 77 % der Maispflanzen als gut und sehr gut ein. Gegenüber der Vorwoche ist das ein Prozentpunkt weniger. Im Vergleich zum vorigen Jahr ist das Crop-Monitoring jedoch 10 Prozentpunkte besser.

In den beiden wichtigsten Anbaustaaten, in Illinois und Iowa, kamen 82 % bzw. 81 % der Maispflanzen in die beiden besten Kategorien.

Soja entwickelt sich sehr gut

Sojapflanzen.jpg

Die Aussaat von Sojabohnen war bis zum 10. Juni zu 93 % abgeschlossen, im Vergleich zu 87 % in der Vorwoche und 85 % im langjährigen Mittel. Bezogen auf die geplante Aussaatfläche von 36,0 Mio. ha, lag der wöchentliche Aussaatfortschritt bei 2,2 Mio. ha und die insgesamt bestellte Fläche bei 33,5 Mio. ha.

Damit übertrifft das Aussaattempo bei Soja das langjährige Mittel weiterhin deutlich. In den beiden wichtigsten Anbaustaaten Illinois und Iowa lag der Aussaatfortschritt jeweils bei 96 %.

Außerdem waren bis zum 10. Juni bereits 83 % der Sojapflanzen aufgelaufen, im Vergleich zu 68 % in der Vorwoche und 69 % im langjährigen Mittel.

Das USDA stufte den Zustand von 74 % der Sojapflanzen als gut und sehr gut ein. Im Vergleich zu Vorwoche war das aktuelle Crop-Monitoring damit 1 Prozentpunkt schlechter.

Gegenüber dem Vorjahr ist der Zustand der Sojapflanzen hingegen 8 Prozentpunkte besser. In den beiden wichtigsten Anbaustaaten, in Illinois und Iowa, kamen 83 % bzw. 78 % der Sojapflanzen in die beiden besten Kategorien.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...