Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Marktprognose

USDA-Report: Pflanzenölmarkt unter Druck

am Montag, 14.05.2018 - 17:53 (Jetzt kommentieren)

Die Preise für Pflanzenöl stehen unter Druck, obwohl die Rohölpreise zuletzt kräftig gestiegen sind. Am stärksten ist der Preisdruck bei Palmöl und bei Rapsöl.

Palmölpreis

Aber auch die Notierungen für Sojaöl und Sonnenblumenöl sind im langfristigen Vergleich niedrig.

Ein Grund für die niedrigen Preise ist die kräftig expandierende Produktion von Pflanzenöl. Diese übersteigt den ebenfalls wachsenden Verbrauch im aktuellen und auch im kommenden Wirtschaftsjahr deutlich.

Im Ergebnis nehmen die weltweiten Bestände an Pflanzenöl zu. Dabei ist die Situation bei den wichtigsten Pflanzenölarten jedoch verschiedenen.

Durch die Substitutionsmöglichkeiten zwischen den Pflanzenölen kommt es jedoch auch in preislicher Hinsicht zu einem Ausgleich.

Palmöl dominiert den Pflanzenölmarkt

PalmExport

Das größte Segment im globalen Pflanzenölmarkt ist der Palmölsektor. Etwa 35 % des weltweit produzierten und verbrauchten Pflanzenöls ist Palmöl. Beim Welthandel mit pflanzlichen Ölen erreicht Palmöl sogar einen Marktanteil von über 60 %.

Nach dem letzten Produktionseinbruch im El-Nino-Jahr 2015/16, hat die erzeugte Menge Palmöl um fast ein Fünftel zugenommen und der Export ist um 16 % gewachsen. Auch im kommenden Wirtschaftsjahr erwartet das USDA eine weitere Expansion der Produktion. Bereits im aktuellen Wirtschaftsjahr erreichen der Verbrauch, der Export und die Bestände neue Höchstmarken.

Die mit Abstand größten Produzenten und Exporteure sind Indonesien und Malaysia. Auf die beiden südostasiatischen TOP-Produzenten entfallen 55 % bzw. 29 % der weltweiten Palmöl-Produktion. Zusammen sind dies 84 % der Weltproduktion.

Bei den Exporten erreichen die beiden Länder ein Marktanteil von 56 % bzw. 35 %. Die führenden Importeure sind Indien, die Europäischen Union, China und Pakistan.

Dabei fließt etwa 23 % der globalen Handelsmenge nach Indien, immerhin 13 % in die EU und 10 % nach China.

Sojaölmarkt eigentlich nicht überversorgt

Sojaölpreis

Zweitgrößtes Segment bei Pflanzenöl ist der Markt für Sojaöl. Der Anteil von Sojaöl an der globalen Produktion von Pflanzenöl liegt im aktuellen Wirtschaftsjahr bei etwa 28 % und der Anteil am Welthandel mit pflanzlichen Ölen erreicht einen Anteil von 13 %.

Die Produktion von Sojaöl erreicht im laufenden Wirtschaftsjahr ebenso einen neuen Höchststand wie der Verbrauch. Allerdings ist der Verbrauch (anders als bei Palmöl) etwa so hoch wie die Produktion, so dass die Bestände nicht wachsen und der Markt eigentlich nicht überversorgt ist. Im nächsten Jahr könnt die Produktion den Verbrauch leicht übersteigen.

Die vier größten Produzenten von Sojaöl sind China (aus importierten Bohnen), die USA, Brasilien und Argentinien. Die Europäer liegen auf Rang fünf. Der mit Abstand größte Exporteur ist Argentinien, mit einem Anteil am Welthandel von 44 %.

Die wichtigsten Importeure sind Indien, Bangladesch, Algerien und Marokko. Etwa ein Drittel der weltweiten Handelsmenge geht nach Indien.

Palmöl drückt auch die Rapsölpreise

Rapsöl

Der Rapsölmarkt ist das drittgrößte Segment am globalen Pflanzenölmarkt. Im Bezug auf den Welthandel positioniert sich Rapsöl allerdings deutlich hinter Sonnenblumenöl.

Der Anteil von Rapsöl an der globalen Produktion von Pflanzenölen liegt im aktuellen Wirtschaftsjahr bei 14 %. Der Anteil von Rapsöl am Welthandel mit pflanzlichen Ölen liegt jedoch nur bei 6 % (Sonnenblumenöl etwa 12 %).

Die Produktion von Rapsöl befindet sich im aktuellen Wirtschaftsjahr ebenso auf einem Höchststand wie der Verbrauch. Dabei ist der Verbrauch sogar etwas größer als die Produktion, so dass die globalen Bestände nach Einschätzung des USDA leicht schrumpfen. Dennoch wird die Preisentwicklung von der Versorgungslage bei Palmöl bestimmt.

In Europa drücken neben den Importen von Palmöl zudem die billigen Importe von Biosdiesel aus Argentinien und Indonesien massiv auf die Preise.

Nach Einschätzung  des USDA steigen Produktion und Verbrauch im nächsten Jahr weiter an. Dennoch gehen die US-Analysten von einem ausgeglichen Marktverhältnis aus. Die weltweit größten Produzenten von Rapsöl sind die Europäische Union, China und Kanada. Auf die Europäer entfallen 36 % der weltweiten Rapsöl-Produktion, auf China 25 % und auf Kanada 14 %.

Bei den Exporten kommen die Kanadier jedoch auf zwei Drittel der globalen Handelsmenge. Bei den Importen sind China und Indien die größten Einkäufer.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...