Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Börsentelegramm

Weizen- und Rapspreise klettern in Europa weiter

Weizen Börse
am Donnerstag, 02.08.2018 - 09:29 (Jetzt kommentieren)

Am europäischen Markt war gestern die neue Ernteschätzung des Deutschen Bauernverbandes das Topthema. Die Reduktion um 5 Mio. t auf insgesamt nur noch 36 Mio. t Getreide viel beachtlich aus. In Paris standen daher durchweg stramme Gewinne an der Anzeigetafel. In den USA sorgten neue Drohungen im Handelskonflikt mit China für kräftige Gewinnmitnahmen im Sojakomplex, was den Mais negativ beeinflusste. Der Weizen konnte hier aufgrund der global größeren Ausfälle moderat zulegen. Heute Morgen korrigiert die Sojabohne im elektronischen Handel in Chicago weiter, während der Weizen und auch der Mais mit grünen Vorzeichen in den Tag starten.

Trockenheit treibt den Weizenpreis

Mit der weiteren deutlichen Reduktion der Schätzung der deutschen Weizenernte um 6,1 Mio. t auf nur noch 18 Mio. t sorgte der Deutsche Bauernverband (DBV) gestern für einen weiteren kräftigen Anstieg der Notierungen an der Pariser Terminbörse Matif. Am Ende des Tages hatte der Frontmonat einen Gewinn von 2,5 % auf 207,25 Euro/t erwirtschaftet. Dieser Kurs war zuletzt am 8. Mai 2014 erreicht worden. Der Mai 2019 konnte mit einer Zulage von 1,9 % auf 210,75 Euro/t bereits die nächste Zehner-Hürde knacken.

Der Kassamarkt in Deutschland ist weiter von einem sehr knappen Angebot und entsprechend hohen Prämien geprägt. Die Landwirte warten auf höhere Preise und halten ihre knappe Ware zurück. Ob die vielfach noch abwartende Strategie der Verarbeiter aufgeht, scheint zumindest fraglich.

In den USA sorgen die globalen Ausfälle, die neben in Europa und Russland auch in Australien und Indien erwartet werden, für einen moderaten Kurszuwachs. Bei ertönen der Schlussglocke stand der Frontmonat September um 0,8 % höher bei 5,5825 USD/bu.

EU-Mais hat weiter Rückenwind

Der Pariser Maishandel ist weiter von den schwachen Ernteerwartungen in Europa geprägt. Insbesondere der am kommenden Montag auslaufende Augustkontrakt zeigte mit einem kräftigen Gewinn von 4,5 % auf 193 Euro/t auf die knappe Marktversorgung auch mit alterntiger Ware. Der folgende Novemberkontrakt beendete den Tag mit einem Plus von 1,6 % (3 Euro) ebenfalls bei 193 Euro/t.

In den USA litt der Mais mit den wieder kräftig fallenden Sojanotierungen. Der am aktivsten gehandelte Dezemberkontrakt settelte mit einem Verlust von 1,8 % bei 3,7950 USD/bu

Die Erwartungen an die US-Maisernte sind weiter hoch. Der Finanzdienstleister FC Stone prognostiziert nach einer Kundenbefragung einen durchschnittlichen Ertrag von 178,1 bu/acres und eine Gesamternte von 14,56 Mrd. Bushel.

Handelskonflikt sorgt bei Soja für Gewinnmitnahmen

Die Sojabohne musste gestern den größten Teil ihrer strammen Vortagesgewinne wieder hergeben. Die Gesprächsbereitschaft der amerikanischen Regierung mit den Chinesen soll zwar bestehen bleiben, aber erst mal wurden neue Drohungen über eine Ausweitung der Strafzölle bekannt. Die neuerntige Novemberbohne verlor bis zum Handelsende 1,9 % auf 9,0175 USD/bu. Die Verluste beim Sojaschrot beliefen sich auf 1,6 %. Das Sojaöl kam mit einem Rückgang von 1 % etwas besser weg.

Die Ertragsprognose aus der Kundenbefragung von FC Stone wurde mit einem Durchschnittswert von 51,4 bu/acres und einer Gesamternte 4,57 Mrd. Bushel bekanntgegeben.

Europäischer Raps legt weiter zu

Der Raps scherte sich gestern nicht um die Verluste im Sojakomplex, sondern folgte dem Aufwärtstrend an der Matif. Der Frontmonat November legte 0,6 % drauf und settelte bei 379,50 Euro/t.

Canola kann sich dem Druck vom Sojamarkt dagegen nicht entziehen. Der Frontmonat verliert 1 % auf 495,80 CAD/t.

Das Palmöl in Malaysia konnte sich weiter mit einem durchschnittlichen Gewinn von rund 0,8 % erholen.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...