Login

Weizenpreise meist stabil

Weizenpreise meist stabil
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Donnerstag, 30.07.2020 - 18:30

(AMI) – Ohne große Umsätze und bei ruhiger Nachrichtenlage am Weltmarkt verändern sich die Preise für Brotgetreide kaum. Dabei scheinen aus der hiesigen Situation heraus Hausseargumente zugkräftiger, wohingegen der globale Markt eher bärische News diskutiert.

Am Brotgetreidemarkt ist nicht viel los. Verbreitet sind Landwirte mit Feldarbeiten gut ausgelastet und beschäftigen sich kaum mit der Getreidevermarktung. Heimische Mühlen konzentrieren sich auf die Abwicklung der geschlossenen Kontrakte. Nachrichten vom Weltmarkt und Preisveränderungen an den internationalen Börsen geben für die Preisentwicklung auch nicht viel her, selbst wenn Trends mitunter anders erscheinen als hiesige Entwicklungen möglich zu sein scheinen. So ist hierzulande bei wohl geringerem Wettbewerbsdruck am Weizenmarkt mit Frankreich für das Angebot ein günstigeres Vermarktungsumfeld gegeben als im Vorjahr.

Am Wochenanfang standen die Weizenpreise in einigen Regionen Deutschlands leicht unter Druck, bis zur Wochenmitte gab es dann aber auch schon wieder Korrekturen nach oben. Sie möchten wissen, wie sich die Preise für Futtergetreide entwickelt haben? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Neben tagesaktuellen Preisen der verschiedenen Handelsstufen sind Sie mit der wöchentlichen Marktlage über die wichtigsten Entwicklungen am Getreidemarkt informiert. Sie sind noch kein Kunde? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop.

Marktexperten

Christoph Hambloch

Christoph Hambloch

Marktanalyst Kartoffeln


Tel.: (0228) 33805-352
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen und Produktstudien, langjährige intensive Kontakte zu nationalen und internationalen Unternehmen der Kartoffelbranche. Mitglied von Fachgremien und Institutionen im Bereich Kartoffelanbau.