Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

USDA-Report

Weltweite Sojaernte steigt nochmals

am Mittwoch, 12.09.2018 - 17:52 (Jetzt kommentieren)

Der neue USDA-Bericht geht weltweit von einer höheren Sojaernte aus. Die Rapsernte wird dagegen niedriger ausfallen. Die Börsen sehen die Zahlen in der ersten Reaktion als bullisch.

Mähdrescher lädt ab auf LKW-Anhänger

Die weltweite Sojabohnenernte 2018/19 wird nochmals höher ausfallen. So geht das US-Agrarministerium (USDA) in seinem Septemberbericht von einer Sojaeernte von 369, 3 Mio. t aus. Das sind nochmals 2 Mio. t mehr als im August geschätzt.

Wesentlicher Grund dafür ist die deutlich höhere US-Sojaernte. Sie soll nun fast 128 Mio. t erreichen. Das wären nochmals 3 Mio. t mehr als vor vier Wochen. Trotz eines leicht erhöhten Inlandsverbrauches werden die US-Endbestände um 1,7 Mio. t auf 23 Mio. t ansteigen. 

Die Erntemengen für Südamerika haben die US-Experten indes unverändert belassen. Um 1 Mio. t auf 94 Mio. t zurückgenommen ist der Importbedarf Chinas.

Aufgrund der höheren Welternte klettern die globalen Vorräte auf um 2,3 Mio. tauf 108,3 Mio. t. Gegenüber dem Vorjahr sind das rund 14 Mio. t mehr Sojabohnen.

Die Akteure an der Chicagoer Börse sehen die Zahlen positiv. Kuzr nach der Veröffentlichung des USDA-Berichtes sind die Sojakurse angestiegen.

EU-Rapsernte niedriger eingestuft

Die US-Experten haben die EU-Rapsernte um weitere 200.000 t auf 19 Mio. t zurückgenommen. Auch für China sehen die Prognosen mit 13,9 Mio. t nicht mehr so gut aus als Mitte August. Damals wurden nich 14,2 Mio. t veranschlagt.

Als Folge davon sinkt die weltweite Rapsernte um 0,4 Mio. t auf 71,7 Mio. t. Die weltweiten Endbestände gehen gegenüber der Augustschätzung auf 6 Mio. t zurück. Gegenüber 2017/18 liegt somit 0,8 Mio. t weniger Raps auf Lager.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...