Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

MARS-Monitoring-Bericht

Wintergetreide/EU: Rekordwärme hinterlässt Spuren

Wintergetreide
am Dienstag, 28.01.2020 - 08:30 (Jetzt kommentieren)

Die Temperaturen waren diesen Winter in großen Teilen West- und Mitteleuropas so hoch wie noch nie zuvor.

Das hat Folgen für die Winterhärte und den Schädlings- und Krankheitsdruck, berichtet die europäische Crop-Monitoring-Agentur MARS. Die Aussaat im Herbst letzten Jahres wurde durch starken Regen in westlichen EU-Ländern und Trockenheit in einigen östlichen Regionen erheblich gestört. Das bedeutet auch, dass das Wintergetreide - wie etwa Weizen - erheblich  langsamer als gewöhnlich gewachsen ist.

Gleichzeitig hat das milde Wetter verhindert, dass das Getreide eine ausreichende Toleranz für niedrige Temperaturen entwickelt. Das ist ein Prozess, der auch als Aushärten bzw. Winterhärte bezeichnet wird. Ohne ausreichende Winterhärte ist das Getreide jedoch erheblich anfälliger für Frost.

Bis Ende Januar erwartet MARS allerdings keine Frostereignisse mehr, danach könnten die Pflanzen aber durchaus noch geschädigt werden. "Die endgültigen Auswirkungen der positiven und negativen Effekte des bisherigen Witterungsverlaufs hängen davon ab, wie sich die weitere Saison entwickelt", heißt es bei MARS.

Das Wetter für Ihre Region

Zu warm und zu trocken - Schädlinge

Areas of Concern - extreme Weather Events

Der Zeitraum von Dezember bis 20. Januar war der wärmste der bisherigen Aufzeichnungen, berichtet MARS. In den südlichen Regionen war der Dezember zwar  ebenfalls sehr mild, die Januar-Temperaturen waren jedoch fast durchschnittlich. „Es ist noch zu früh, um vollständig zu bewerten wie die Auswirkungen des ungewöhnlich milden Winters auf das Ertragspotential wirken, heißt es bei MARS.

Ein positiver Effekt der milden ersten Winterhälfte ist jedoch, dass die sehr spät gesäten Wintergetreidekulturen mehr Zeit hatten, sich zu etablieren. Darüber hinaus gab es bisher kein signifikantes Auftreten von Frostschäden an den Winterkulturen in der EU. Es gibt jedoch auch negative Auswirkungen der Wärme: In erster Linie ist dies die geringe Frost-Toleranz. Diese ist besonders schlecht in Südschweden, in Deutschland, Polen und in den baltischen Ländern. Ein weiterer Nachteil ist, dass der Druck durch Schädlinge und Krankheiten erehblich höher als gewöhnlich ist.  

Darüber hinaus gibt es in einigen Teilen Europas  erhebliche Niederschlagsdefizite: Betroffen sind besonders Süditalien, eine wichtige Regionen für Hartweizen; aber auch große Teile von Deutschland, West-Polen und Westtschechien. Niederschlagsdefizite gab es auch in der Balkanregion, in Bulgarien und Rumänien.

In mehreren dieser Regionen, herrschten die trockenen Bedingungen außerdem schon seit dem Herbst. Im Winter hatte der Niederschlagsmangel großen Einfluss auf die Bodenfeuchte und vor allem auf die Grundwassernachfüllung.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...