Login
Molkereibranche

Arla Foods sieht sich für 2018 gut aufgestellt

Thumbnail
Josef Koch, agrarheute
am
21.02.2018

Für 2018 rechnet Arla Foods mit ähnlich guten Finanzergebnissen wie in 2017. Nur eine Prognose zum Milchpreis 2018 gab die Molkereigenossenschaft nicht ab. Immerhin zahlte Arla 2017 rund 27 Prozent mehr an die Bauern aus.

Im laufenden Jahr geht die Molkereigenossenschaft Arla Foods davon aus, die Ergebnisse aus 2017 halten zu können. Bedingt durch höhere Milchmengen und einen verbesserten Produktmix wird der Umsatz im Jahr 2018 voraussichtlich auf einem vergleichbaren Niveau zwischen 10 und 10,5 Mrd. Euro liegen.

Das Unternehmen strebt auch 2018 einen Jahresüberschuss von 2,8  bis 3,2 Prozent des Umsatzes an. Jedoch erwartet Arla Foods, dass sich saisonale Effekte stärker auf die Halbjahresergebnisse 2018 auswirken, die voraussichtlich unter dem jährlichen Zielbereich liegen werden.

Arla ließ aber offen, ob es den durchschnittlichen Milchabnahmepreis von 38,1 Cent/kg, der 2017 ausgezahlt wurde, auch in diesem Jahr erreichen wird. Der Preis bezieht sich auf tatsächlichen Fett- und Eiweißgehalt, inklusive Nachzahlung und Konsolidierung.

Der Jahresüberschuss 2017 lag mit 299 Mio. Euro jedoch 16 Prozent unter dem Niveau von 2016. Dabei wuchs der Umsatz um 700 Mio. Euro auf 10,3 Mrd. Euro. Die Umsatzrendite fiel so auf bei 2,8 Prozent. Laut Arla liegt sie aber innerhalb des festgelegten Zielbereichs. 

2017 erreichte Arla Foods einen Verschuldungsgrad von 2,6 und eine Eigenkapitalquote von 36 Prozent. Beim Verschuldungsgrad liegt das Unternehmen nach eigenen Angaben deutlich unter dem festgelegten Zielkorridor von 2,8 bis 3,4.                                                                                                    

Höherer Milchpreis für Bauern wichtig

Porträtbild, Peder Tuborgh, Arla-Vorstandsvorsitzender

„Wir konnten unser Wachstum in 2017 dank einer ausgewogenen Verteilung von Marken, Kategorien und Regionen vorantreiben und ein sehr solides Ergebnis erzielen. Dabei war am wichtigsten, dass wir deutlich höhere Milchpreise an unsere Genossenschaftsmitglieder zahlen und unsere Bilanz stärken konnten, um die für 2018 vorgesehenen hohen Investitionen tätigen zu können“, stellt Peder Tuborgh, CEO von Arla Foods klar.

Im Jahr 2017 erhöhte Arla Foods den Anteil seines Markengeschäfts auf 44,6 Prozent. Damit lag der Wert schon deutlich früher nur knapp unter dem langfristigen Ziel von 45 Prozent, das in der Unternehmensstrategie „Good Growth 2020“ festgelegt ist.

Starkes Markengeschäft in Deutschland

Auch in Deutschland hat sich Arlas Markengeschäft im vergangenen Jahr mit höheren Volumina im Vergleich zum Vorjahr positiv entwickelt. Wachstumstreiber waren hierbei vor allem der Top-Seller Arla Skyr mit einem Volumenzuwachs von 74 Prozent und die Arla BIO Frischmilch sowie die Reibekäseprodukte von Finello mit einem Absatzplus von jeweils 13%.

„2017 waren wir mit unserer Strategie das Markengeschäft auszubauen erneut erfolgreich. In den vergangenen drei Jahren ist die Marke Arla um durchschnittlich 10 Prozent pro Jahr im Lebensmitteleinzelhandel gewachsen. Damit waren wir Wachstumstreiber Nr. 1 im Molkereisegment. An diese Erfolge wollen wir 2018 anknüpfen. Dabei legen wir einen besonderen Fokus auf die Weiterentwicklung und den Ausbau unserer Marke Arla BIO“, zählt Winfried Meier, Deutschland-Chef von Arla Foods, die Ziele auf.

Internationales Geschäft wächst dynamisch

Familie mit Arla-Produkten

Der Geschäftsbereich International, der 16 Prozent des Gesamtumsatzes von Arla Foods ausmacht, entwickelte sich 2017 sehr stark. Der Absatz in diesem Bereich erzielte eine Umsatzsteigerung von 13,2 Prozent und erreichte damit einen neuen Höchstwert von 1,63 Mrd. Euro.

Europa, Arlas größter Absatzmarkt, verzeichnete in 2017 ebenfalls eine gute Entwicklung mit einer Umsatzsteigerung von 3,9 Prozent auf 6,57 Mrd. Euro. Dies ist zum einen auf die längerfristige Erholung der Nachfrage nach natürlichen Molkereiprodukten mit hohem Fettgehalt, wie Butter und Käse, zurückzuführen sowie zum anderen auf den Trend hin zu praktischen, besonders proteinreichen Produkten.

Als globaler Marktführer bei Zutaten auf Molkebasis unterstützt Arla Foods Ingredients zahlreiche Kategorien von Backwaren, Getränken, Milchprodukten und Speiseeis bis zu klinischer Ernährung, Kleinkind- und Sportlernahrung. Mit den Produkten, die in 90 Ländern vertrieben werden, erzielte Arla eine Umsatzsteigerung um 19,6 Prozent auf 651 Mio. Euro. 

Auch interessant