Login
Milchindustrie

Arla Foods will Allgäuer Standorte verkaufen

Thumbnail
Josef Koch, agrarheute
am
19.11.2017

Der Molkereiriese Arla Foods will sich aus regionalen Marken verabschieden. Daher plant die Großmolkerei, zwei Standorte im Allgäu zu verkaufen.

Der Molkereiriesen Arla Foods prüft derzeit, ob er seine Werke in Bad Wörishofen und Sonthofen verkauft.  „Es ist richtig, dass Arla Foods derzeit verschiedene strategische Handlungsoptionen für sein Geschäft im Allgäu prüft. Auch ein Verkauf der Standorte ist dabei nicht ausgeschlossen“, sagt Pressesprecher Markus Teubner.

Er kann sich aber auch vorstellen, „dass strategische Partnerschaften mit anderen Unternehmen, auch in der Region, zum Tragen kommen“. Oberstes Ziel sei, eine gute, zukunftsfähige Lösung für Mitarbeiter und Vertragsmilchlieferanten,berichtet die AugsburgerAllgemeine.

Produktion und Vertrieb von Emmentaler Käse, Schwerpunkt etwa in der Bad Wörishofer Produktion, würden nicht mehr der strategischen Ausrichtung von Arlas Geschäften in Deutschland und Europa entsprechen.

Arla Foods zieht sich aus regionalen Marken zurück

Bei der Suche nach potenziellen Interessenten stehe das Unternehmen aber nicht unter Zeitdruck, „da wir aktuell sowohl mit der Organisation des Geschäfts, der Qualität unserer im Allgäu hergestellten Produkte als auch mit dem finanziellen Ergebnis durchaus zufrieden sind“, sagt Teubner.

Es finden Gespräche zwischen Arla Foods und den Vertretern der Landwirte statt, bestätigt Hubert Rupp, geschäftsführender Vorstandsvorsitzender der „Allgäuer Bergbauernmilch eG“, der die Interessen von 360 Landwirten vertritt. Dass das Großunternehmen die Allgäuer Standorte verkaufen will, hat Rupp nicht überrascht, da sich „Arla Foods“ mehr auf große Marken konzentrieren möchte „und regionale Produkte keine große Rolle mehr spielen sollen“.

Bis Jahresende mehr Klarheit

Die Landwirte in der Region, die Verträge mit Arla Foods haben, bräuchten keine Angst zu haben. „Die Werke werden ja nicht geschlossen. Es geht ja wahrscheinlich mit einem neuen Partner weiter. Die Gespräche sind zwar schwierig, aber ich bin optimistisch, dass wir eine Lösung finden“, sagt Rupp. Die sei aber nicht kurzfristig zu erwarten.

In gut vier bis sechs Wochen wisse man sicher mehr, sagt Pressesprecher Teubner.

Mit Material von Augsburger Allgemeine
Auch interessant