Login
Milchpreis

FrieslandCampina senkt den Milchpreis

Kühe auf einer Weide in den Niederlanden
Thumbnail
Norbert Lehmann, agrarheute
am
28.12.2017

FrieslandCampina senkt den Garantiepreis im Januar um fast 10 Prozent. Grund ist der zunehmende Preisdruck für Molkereiprodukte. Auch für Biomilcherzeuger geht es abwärts.

FC Garantiepreis Januar 2017

Die Molkereigenossenschaft setzt den Garantiepreis für Januar auf netto 37,50 Euro je 100 kg Milch. Das sind 4 Euro weniger als noch im Dezember ausgezahlt wurden und ist der niedrigste Stand seit Juli 2017. Erstmals seit vier Monaten fällt das Milchgeld damit bei FrieslandCampina unter die Schwelle von 40 Cent/kg.

FrieslandCampina begründete den Einschnitt mit der Erwartung, dass auch die Referenzpreise konkurrierender Milchverarbeiter im Januar zurückgehen dürften. Der Abwärtstrend der Produkterlöse hält an, insbesondere für Käse, Butter und Milchpulver. Als Ursache nennt die Molkerei das steigende Rohstoffangebot.

Der Garantiepreis bezieht sich auf Rohmilch mit 4,41 Prozent Fett, 3,47 Prozent Eiweiß und 4,51 Prozent Laktose bei einer Jahrsmenge von 800.000 kg.

Auch Arla kürzt das Milchgeld

Im Kalenderjahr 2017 betrug der Garantiepreis bei FrieslandCampina durchschnittlich 37,96 Euro je 100 kg Milch. Das waren 9,58 Euro oder rund ein Drittel mehr als im Krisenjahr 2016. 

Nach Angaben der niederländischen "boerderij" verringert auch Arla Foods die Auszahlungsleistung im Januar um rund 4 Euro auf 34,57 Euro je 100 kg.

Biomilch ebenfalls betroffen

Anders als in der Milchkrise 2015/16 trifft der einsetzende Preisdruck diesmal offenbar auch die Erzeuger von Biomilch. FrieslandCampina nimmt den Garantiepreis für ökologisch erzeugte Milch für Januar um 2,75 Euro auf 49 Euro je 100 kg Milch zurück. Das entspricht einem Minus von 5,3 Prozent.

FrieslandCampina rechnet mit rückläufigen Preisen für Biomilch, besonders in Deutschland.

Auch interessant