Login

Handel mit Milchprodukten am Weltmarkt unter Vorjahresniveau

Handel mit Milchprodukten am Weltmarkt unter Vorjahresniveau
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Donnerstag, 30.07.2020 - 16:34

(AMI) – Der internationale Handel mit Milcherzeugnissen zeigte bis Mai 2020 nicht die Dynamik, die noch im entsprechenden Vorjahreszeitraum das Bild bestimmt hatte. Die Exportmengen der für den Weltmarkt bedeutendsten Produkte sind übergreifend zurückgegangen. Auf der Nachfrageseite waren zuletzt uneinheitliche Tendenzen zu beobachten.

Die Ausfuhren der zehn mengenmäßig bedeutendsten Exporteure von Milchprodukten weltweit lagen in den ersten fünf Monaten dieses Jahres unter dem Niveau von 2019. Dabei waren bei nahezu allen betrachteten Produkten Rückgänge zu verzeichnen. Insbesondere bei exportlastigen Produkten wie Milchpulver waren die Rückgänge im bisherigen Jahresverlauf auf den globalen Ausbruch der Coronapandemie zurückzuführen. Dieser hatte logistische Probleme in den Lieferketten, zum Beispiel durch fehlende Containerkapazitäten, zur Folge. Was dem globalen Handel einen nachhaltigen Dämpfer versetzte. Zuletzt wurde von einer Normalisierung berichtet, die jedoch im Hinblick auf eine nicht auszuschließende zweite Welle eher auf wackeligen Beinen steht und das Minus aus dem ersten Quartal bislang nicht ausgleichen konnte. Lediglich die Exporte von Molkenpulver waren umfangreicher als im Referenzzeitraum. Der Anstieg war im Wesentlichen die Folge einer erhöhten Nachfrage aus Teilen des asiatischen Raumes.

EU, USA und China – Wie entwickelten sich die Im- und Exporte im Detail? Eine detailreiche Analyse finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Marktexperten

Alessa Leder

Alessa Leder

Junior-Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-521
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen