Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Milchmarkt

Milchpreis-Indikator steigt auf 38,3 Cent

milchpreissymbolbild.jpg
am Donnerstag, 14.06.2018 - 16:04 (Jetzt kommentieren)

Die finanzielle Verwertung der Milch hat sich in Deutschland im Mai sehr kräftig verbessert.

MPI

Ursachen für die bessere Verwertung im Mai waren die weiter kräftig gestiegenen Butterpreise. Hinzu kamen jetzt die ebenfalls steigenden Notierungen für Magermilchpulver.

Auch für Vollmilchpulver ging es weiter nach oben. Bei Käse gab es einen leichten Preisanstieg. Der aus der finanziellen Verwertung der wichtigsten Milchprodukte errechnete Milchpreisindikator für Deutschland, ist im Mai um 1,8 Cent auf 38,3 Cent je kg Rohmilch gestiegen.

Der letzte von der Europäischen Kommission für Deutschland ermittelte Auszahlungspreis für Rohmilch (natürlicher Fettgehalt), ist im April hingegen von 34,2 Cent auf 33,0 Cent zurückgegangen.

Damit lag die finanzielle Verwertung der Milch im Mai deutlich über dem ausgezahlten Milchpreis. 

Butterpreise steigen über 600 Euro

Butter Preise

Die Preise für Butter sind im deutschen Großhandel im Mai erneut kräftig gestiegen. Dabei hat sich der Preisauftrieb gegenüber dem Vormonat etwas verlangsamt. Der Indexwert für Butter hat sich im Mai um 7,7 % verbessert. Das ist der höchste Stand seit September 2017. Im April war der Indexwert um 15,8 % gestiegen, während es im März mit den Butterpreisen um 4,1 % nach oben ging.

Der durchschnittliche Butterpreis (Großhandel) stieg im Mai in Deutschland auf 606 Euro je 100 kg. Mitte Juni lagen die Butterpreise im deutschen Großhandel bei 632 Euro je 100 kg und damit nochmals 26 Euro höher. In den Niederlanden wurden 608 Euro je 100 kg notiert. Im Mittel der Europäischen Union bewegten sich die Preise im Juni ebenfalls nach oben und notierten bei 589 Euro.

Am europäischen Terminmarkt (EEX) lagen die Preise für den Junitermin bei 6.170 Euro je t und für den Monat Juli bei 6.100 Euro je t. Die nachfolgenden Termine notierten unter 6.000 Euro, mit deutlich schwächerer Tendenz.

Magermilchpulver erholt sich kräftig

MMP Preise

Die Preise für Magermilchpulver (MMP) haben sich im deutschen Großhandel im Mai deutlich erholt. Der Indexwert für Magermilchpulver stieg um 9,5 %. Mit 152 Euro ist dies der höchste deutsche Magermilchpulverpreis seit Oktober 2017.

Mitte Juni lagen die Magermilchpreise im deutschen Großhandel bei 160 Euro je 100 kg und damit nochmals 8 Euro höher. In den Niederlanden wurden Mitte Juni ebenfalls 160 Euro je 100 kg notiert. Trotz des kräftigen Anstiegs befanden sich die MMP-Preise im Mai noch immer 11 % unterhalb des Interventionsniveaus von 169,80 Euro je 100 kg MMP.

Käsepreise leicht im Plus

Käsepreise

Die Preise für Käse (Edamer) sind im deutschen Großhandel im Mai ebenfalls leicht gestiegen. Damit steht der Aufschwung der Milchpreise weiter auf einer breiten Basis. Der Indexwert für Käse legt im Mai um 1,7 % auf 295 Euro je 100 kg zu. Im April lag der Käsepreis bei 290 Euro.

Mitte Juni bewegen sich die Käsepreise im europäischen Großhandel weiter leicht nach oben. Die Kommission meldet für Edamer durchschnittliche Preise in der EU von 296 Euro.

Die Preise für Vollmilchpulver sind im deutschen Großhandel im Mai um 4,1 % auf 284 Euro je 100 kg gestiegen. Mitte Juni bewegen sich die Vollmilchpulverpreise im europäischen Großhandel seitwärts. Die Kommission meldet VMP-Preise von 279 Euro.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...