Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Milchmarkt und Milchpreise 2021

Milchpreise: Exportpreise für Milch steigen steil an – Trendwende

euter.
am Mittwoch, 20.01.2021 - 16:11 (Jetzt kommentieren)

Die globalen Milch-Exportpreise sind das fünfte Mal kräftig gestiegen. Die Exportpreise sind auf dem höchsten Stand seit Mai 2018.

exportpreise milch.

Die weltweiten Milchpreise sind am 19. Januar 2021 auf der Global Dairy Trade (GDT) Auktion um 4,8 Prozent gestiegen. Zuvor kletterten die Milchpreise am 5. Januar 2021 bereits um 3,9 Prozent. Der erreichte Milchpreisindex ist der höchste seit Mai 2018. „Alle Indikatoren deuten darauf hin, dass sich die Nachfrage nach Milchprodukten weiter gut halten dürfte, sagte der neuseeländische Ökonom der ASB-Bank Nat Keall gegenüber neuseeländischen Medien.

Verschiedene internationale Analysten wiesen auf die Erholung der chinesischen Wirtschaft als Schlüssel zur Wiederbelebung des globalen Milch-Marktes hin. „Solide Käufe aus China haben die Preisgewinne der jüngsten Auktionen ausgelöst, und angesichts der jüngsten Zahlen zum chinesischen Bruttoinlandsprodukt (BIP), die einen ordentlichen Anstieg zeigen, gibt es wenig Grund zu der Annahme, dass sich diese Geschichte ändern wird", sagte Keall.

Der GDT-Preisindex wird durch die Gesamtmenge bestimmt, die bei einem Handelsereignis zwischen allen Vertragslaufzeiten, Anbietern und Produkten verkauft wird. Der jüngste Preisanstieg basierte auf einem gewaltigen Preissprung für wasserfreies Milchfett (AMF) um 17,2 Prozent. Hinzu kommt ein Anstieg der Preise für Magermilchpulver um 7 Prozent und ein Anstieg der Laktosepreise um 6,6 Prozent.

Die Preise für Butter und für das wichtigste neuseeländischen Exportprodukt – Vollmilchpulver – kletterten ebenfalls deutlich, um 4,6 Prozent bzw. 2,2 Prozent nach oben. Cheddar-Käse war das einzige Produkt, bei dem ein leichter Preisrückgang von 0,3 Prozent zu verzeichnen war.

Die Preise für die gehandelten Milchprodukte sind seit Anfang November 2020 in 5 Auktionen in Folge gestiegen – um insgesamt rund 17 Prozent auf durchschnittlich 3.593 USD je Tonne. Fast alle Milchprodukte haben den steilen Preisanstieg mitgemacht, mit Ausnahme von Cheddar-Käse, der sich dem Trend zunächst widersetzt hat.

Neuseeländer korrigieren Milchpreise nach oben

melken.

Miles Hurrell, Chef von Fonterra, stellte gegenüber neuseeländischen Medien fest, dass China derzeit eine sehr robuste Nachfrage insbesondere nach Vollmilchpulver hat, was der Haupttreiber der Milchpreise ist. Hurrel wies auch darauf hin, dass die Preise steigen, obwohl die Milchproduktion in der nördlichen Hemisphäre (Europa und USA) wieder zunehmen würde. Ein Grund: Die globalen Auswirkungen von COVID-19 und des zweiten Lockdowns für die Nachfrage nach Milchprodukten im Einzelhandel.

Der leitende Agrarökonom der Westpac Institutional Bank, Nathan Penny sagte, dass die Butterpreise in den letzten vier Monaten um 44 Prozent gestiegen seien, und der Preis für wasserfreies Milchfett sich um 38 Prozent erhöht habe. Als Grund nannte er den Anstieg der Nachfrage aus China einschließlich der Erholung der chinesischen Nachfrage von Produkten aus dem Food-Service-Bereich.

ASB-Bank-Ökonom Nat Keall erklärte, dass alle Indikatoren signalisierten, dass die gute Nachfrage weiter anhalten werde. In seinem Marktupdate vom 4. Dezember hatte auch der Milchriese Fonterra seine prognostizierten Farmgate-Milchpreise für die Saison 2020/21 um 20 Cent auf 7,00 USD pro kg Feststoff erhöht. Westpac-Ökonom Penny erhöhte nun seine Schätzung des Farmgate-Milchpreises für 2021um 50 Cent auf 7,50 USD pro kg Milchfeststoffe.

Angebot wird den Preisen folgen – aber erst später

Milchkühe.

Bank-Analyst Penny ist sehr optimistisch über die Aussichten des Marktes für den Rest dieser Saison. „Der weltweite Preisanstieg für Milchprodukte spiegelt einen breiteren Anstieg der anderen Rohstoffpreise wider", sagte er. Der Ölpreis wurde im Wesentlichen wieder auf dem Niveau vor COVID gehandelt. Die Preise für Vollmilchpulver (WMP) – das wichtigste neuseeländische Exportprodukt nach China – sind auf der GDT jetzt auf dem höchsten Stand seit Dezember 2016.

„Von hier aus erwarten wir, dass die Preisdynamik weiter anhält“ ist Penny überzeugt. Das weltweite Milchangebot braucht seiner Meinung nach noch einige Zeit, um auf Preiserhöhungen (mit steigenden Angebotsmengen) zu reagieren. Letztendlich erwartet er jedoch, dass die Milchpreise reagieren, wenn das Angebot steigt.

Aber das ist eine Geschichte, die größtenteils die Entwicklung für die nächste (neuseeländische) Saison bestimmen wird, glaubt Penny. Das heißt also: Ab Juni. Dann beginnt die neue neuseeländische Milchsaison und die Produktion nimmt wieder deutlich zu. Ihren Höhepunkt erreicht die neuseeländische Produktion dann im Oktober.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...